Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bundesstützpunkt Frankfurt entsendet drei Gewichtheber zu den Titelkämpfen der Junioren nach Albanien

EM-Medaillen zum Greifen nah

Schon zweimal unter den besten zehn Junioren-Gewichthebern Europas: Michael Varlamov hat sich zum dritten Mal für die Europameisterschaften der U23 qualifiziert. Der Lehramtsstudent ist einer von drei Teilnehmern, die am Bundesstützpunkt Frankfurt trainie
Schon zweimal unter den besten zehn Junioren-Gewichthebern Europas: Michael Varlamov hat sich zum dritten Mal für die Europameisterschaften der U23 qualifiziert. Der Lehramtsstudent ist einer von drei Teilnehmern, die am Bundesstützpunkt Frankfurt trainie © Foto: Michael Benk
Kerstin Bechly / 13.10.2017, 19:07 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Ein Gewichtheber-Trio vom Bundesstützpunkt Frankfurt tritt ab Sonntag in die Kämpfe der Junioren-EM in Durres (Albanien) ein. Während Michael Varlamov seinen Jahreshöhepunkt bestreitet, kämpfen Jon Luke Mau und Leon Schedler nach der Junioren-WM erneut um internationale Medaillen.

Bis Dienstag weilten die zehn deutschen Teilnehmer der Junioren-Europameisterschaften zum letzten Vorbereitungslehrgang im Sportpark Rabenberg (Erzgebirge) "Das Training dort lief optimal", bestätigt Detlef Blasche, Bundesstützpunkttrainer in Frankfurt. Er betreut seine drei Schützlinge auch in Albanien. Für Michael Varlamov (TSV Cottbus/-94 kg) steht der Jahreshöhepunkt bevor. Nach Platz 7 und 8 im Zweikampf in den Vorjahren lautet das Ziel, erneut unter die besten Zehn zu kommen. Laut Meldeergebnis (9./328 kg) ein realistisches. Seine Motivation zieht der gebürtige Cottbusser daraus, "mich selbst besiegen zu wollen und über den eigenen Schatten zu springen". Seine Jahresbestleistung mit 145 kg im Reißen und 183 kg im Stoßen hatte der 20-Jährige im März in San Marino erzielt und sich dort für die Europameisterschaften qualifiziert. Bei Vorbereitungswettkämpfen, einem Länderkampf in Kaliningrad und den südwestdeutschen Meisterschaften in Rheinland Pfalz, schaffte Varlamov 140 bzw. 180 kg. "Das war okay", schätzt er ein. In der letzten Vorbereitungsphase plagten ihn zwar kleinere muskuläre Probleme, aber durch den Verzicht auf Bundesliga-Wettkämpfe schonte er sich. Trainieren konnte der ruhig wirkende Athlet acht- bis neunmal in der Woche. Dabei profitierte der Lehramtsstudent für Sport und Biologie von der semesterfreien Zeit vor der JEM.

Für Varlamov, der als Elfjähriger in seiner Heimatstadt für das Gewichtheben gesichtet wurde und die Sportschule in Frankfurt besuchte, sind der Weißrusse Yauheni Tsikhantsou (361 kg) und der Ukrainer Kyryl Pyrohov (360 kg) die Favoriten in Durres. Für die schwergewichtigen Heber beginnen die Wettkämpfe am Mittwoch.

Schon am Sonntag werden Jon Luke Mau (-62 kg) und Leon Schedler (-56 kg) auf der Heberbühne stehen. Für die beiden Leichtgewichte sieht ihr Trainer gute Chancen auf eine Medaille, da die international leistungsbestimmenden Asiaten bei der EM nicht dabei sind. "Jon Luke weist laut Meldung mit 271 Kilogramm im Zweikampf die zweitbeste Leistung auf, Leon mit 235 kg wie drei weitere Heber die sechstbeste. Vor allem bei ihm wird viel von der Tagesform abhängen", so Detlef Blasche. Mit Bestleistungen rechnet er nicht unbedingt, da die Vorbereitung nicht so intensiv war wie vor der Junioren-WM in Tokio im Juni: Leon Schedler vom ASK Frankfurt absolvierte als Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr im Sommer seine Grundwehrausbildung, Jon Luke Mau (TSV Blau-Weiß Schwedt) plagte Ende August eine Sommergrippe. Aber die Trainingsergebnisse wiesen von Woche zu Woche nach oben. Und so sagt der gerade 19 Jahre alt gewordene Sportschüler Mau, der sowohl in Tokio als auch 2016 bei der EM in Israel Bronze im Stoßen gewonnen hatte und dessen Bestleistung jetzt bei 154 kg liegt: "Ich habe bisher international nur Medaillen in Einzeldisziplinen geholt. Eine im Zweikampf fehlt mir noch ...".

Auch der gleichaltrige Leon Schedler schaut zuversichtlich auf den Wettkampf: "Ich habe weiter gut an meiner Technik gearbeitet und war nicht mehr weit weg von meinen Bestleistungen. Eine Medaille wie im vorigen Jahr bleibt mein Ziel", so der Vize-Europameister im Stoßen von 2016 und WM-Fünfte im Zweikampf.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG