Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Am 21. Oktober Gaudi-Wettbewerb auf Beachvolleyballplatz

Spaß beim Kürbiswerfen

Bereit zum Werfen: Die üppige Ernte liegt bereits im Spreepark für die Kürbis-Weitwurfmeisterschaft bereit. Die Kürbisse stammen aus dem Garten des Vaters von Ralf Becker.
Bereit zum Werfen: Die üppige Ernte liegt bereits im Spreepark für die Kürbis-Weitwurfmeisterschaft bereit. Die Kürbisse stammen aus dem Garten des Vaters von Ralf Becker. © Foto: MOZ/Ruth Buder
Ruth Buder / 13.10.2017, 20:15 Uhr
Beeskow (rb) Zur ersten Beeskower Kürbis-Weitwurfmeisterschaft wird am nächsten Sonnabend, den 21. Oktober, eingeladen. Auf dem Beachvolleyballplatz am Sport- und Freizeitzentrum dürfen sich Männer, Frauen und Kinder mit Kürbissen bewaffnen und ihn so weit werfen, wie sie können. Den Siegern in allen drei Kategorien winken Preise, die mit Sport zusammenhängen. Organisator der Gaudi-Meisterschaft ist Ralf Becker, Vorsitzender des erst vor vier Wochen gegründeten Vereins Kraftwerk Beeskow. Derzeit hat er zehn Mitglieder, die sich im Dreikampf üben, also Kreuzheben, Kniebeugen und Bankdrücken.

Becker verspricht bei den Kürbisweitwurfmeisterschaften auch ein buntes Rahmenprogramm: "Wir werden ein Lagerfeuer entzünden, wo man Stockbrot braten kann, es gibt Kürbissuppe und wir wollen grillen." Mittagessen muss also keiner vorbereiten, denn das Fest beginnt um 10 Uhr und soll gegen 13 Uhr beendet sein.

Und woher kommen die ganzen Kürbisse, die in die Luft geworfen werden sollen. "Alle von meinem Vater, der sie in seinem Garten in Weichensdorf geerntet hat", sagt Ralf Becker. Genau gewogen werden sie nicht, die Kinder bekommen die kleinsten zum Werfen, die Männer natürlich die schwersten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Familie Steyer 14.10.2017 - 10:24:07

Vernichtung von Lebensmitteln aus Gaudi?

Ein Familienfest bei dem mutwillig Lebensmittel ohne Sinn und Nutzen vernichtet werden, ist einfach nicht zu verstehen. Was sollen die anwesenden Kinder zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln lernen? Sehr geehrte Frau Ruth Buder, eine solche Veranstaltung mit einer viertel Zeitungsseite und großen Foto als "Spaß beim Kürbiswerfen" zu bewerben ist unverantwortlich! Herr Becker kann für die Teilnehmer ja auch T- Shirts drucken " Deutschland vernichtet jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel- Ich mache mit!"

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG