Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Petershagen-Eggersdorfer FAW-Schüler fragen einheimische Firmeninhaber aus

Mit Unternehmergeist

Extra-Beifall: Die Neuntklässler Tom Jonas und Pauline Koerber haben ihn sich mit ihren innovativen Geschäftsideen verdient.
Extra-Beifall: Die Neuntklässler Tom Jonas und Pauline Koerber haben ihn sich mit ihren innovativen Geschäftsideen verdient. © Foto: MOZ/Irina Voigt
Irina Voigt / 15.11.2017, 07:15 Uhr
Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Zu einem Podiumsgespräch zum Thema Wirtschaft mit sechs einheimischen Unternehmern fanden sich rund 70 Mädchen und Jungen der achten bis zwölften Klassen der FAW-Schule in ihrer Aula zusammen.

Wäre es nicht manchmal besser, einen Chef zu haben, der die Entscheidungen trifft und die Verantwortung trägt? Eine von unzähligen Fragen, die die Oberschüler in petto hatten und die sie Firmeninhabern und Geschäftsführern auf dem Podium munter und ohne Scheu stellten. Die Fragen hatten die Schüler der achten bis zwölften Klassen zuvor im Leistungsfach WAT oder den entsprechenden Seminarkursen zusammengetragen. Aus jeder Klasse nahmen am Dienstagvormittag am Podiumsgespräch mit Unternehmern drei Schüler teil, um Antworten zu bekommen.

"Wir haben eine sehr aktive Elternkonferenz", sagt FAW-Schulleiterin Anke Schmidt-Gabriel. Als die Möglichkeit bestand, mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft und Energie, innerhalb der Deutschen Gründer- und Unternehmertage das Thema auf diese Weise in die Schule zu holen, habe sie sich an die Eltern gewandt und um Hilfe gebeten. "Wir haben Geschäftsführer und Firmeninhaber gesucht, die den Schülern über ihre Erfahrungen berichten können und wollen", sagt sie. Und innerhalb von 48 Stunden hätten sich zehn Elternteile gemeldet. "Wir haben Thomas Lunacek, Geschäftsführer Elektroakustik Neuenhagen, Monika Hauser, Geschäftsführerin Hotel Seeschloss Eggersdorf, Claudia Stoldt, Rechtsanwältin für Bau- und Architektenrecht, Danilo Reimann, Abteilungsdirektor S-Kreditpartner GmbH, Detlef Herold, Sicherheits- und Kommunikationsanlagen GmbH, und Manja Paczoska, Senior-Firmenkunden-Betreuerin GründerCenter Berlin, eingeladen."

"Die Fragen waren gut", sagt Claudia Stoldt, die die Einladung gern angenommen hatte. Manchmal hätte man nämlich das Gefühl, dass sich nur wenige Leute für die Probleme und die Möglichkeiten der Unternehmensgründung oder eine handwerkliche Tätigkeit interessieren würden. "Das Abitur ist schließlich nur eine von vielen Möglichkeiten", stimmt ihr Monika Hauser zu. Beide begrüßen die Gelegenheit, sich mit den Schülern auszutauschen.

Dass die Schule ihre Auszeichnung von der Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der Handwerkskammer und dem netzwerk.zukunft als "Schule mit hervorragender Berufsorientierung 2017 bis 2021" mit Recht bekommen hat, bewiesen zwei Neuntklässler. Die hatten sich im Rahmen von Kursen des Vereins Netzwerk für Einführung ins Unternehmertum mit ihren Ideen zum Landes- und Bundesausscheid qualifiziert.

Alle Achtklässler beschäftigen sich innerhalb einer Projektwoche damit, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und vor allen anderen zu präsentieren. Die beiden Besten kamen weiter. Tom Jonas wird sein Unternehmen beim Landesausscheid präsentieren. Ihn hat es schon lange gestört, dass die Räder von Skateboards schnell wegrutschten, wenn der Untergrund nicht optimal war. So entwickelte er welche mit Profil und stellte Prototypen her. Pauline Koerbers Idee geht dahin, von Kindern gemalte Bilder haltbar zu machen und so viel länger aufheben zu können. Damit hat sie sich für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Beide wurden vor ihren Mitschülerinnen und Mitschülern von der Schulleitung mit Urkunden und Pokalen geehrt.

Informationen über die Ausrichtung der Schule wird es auch zum Tag der offenen Tür am 2. Dezember von 15 bis 18 Uhr geben. Dann sind die beiden Schüler auch mit einem Infostand vertreten, um Einblick in ihre Erfindungen zu geben. Drum herum lockt nicht nur viel Informatives, sondern auch der schulische Adventsmarkt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG