Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Flachmann für den automobilen Catwalk

Fließende Linien: Mit der gelungenen Optik werden zahlreiche Kunden zu begeistern sein.
Fließende Linien: Mit der gelungenen Optik werden zahlreiche Kunden zu begeistern sein. © Foto: Kia
Rainer Bekeschus / 15.11.2017, 12:24 Uhr
Frankfurt (Oder) (MäMa/Märker) Während große Coupés mehr oder weniger oft nur ein edler, zweitüriger Abklatsch einer Limousinen-Variante sind, haben Audi mit dem A5 Sportback, Mercedes mit dem CLS oder VW mit dem Arteon eine neue Premium-Gattung von viertürigen Coupés kreiert. Designerstücke, bei denen man auf der Autobahn einbremst, um in Andacht zu versinken ob des gelungenen Blech-Bodys. Jetzt hat auch Kia mit dem Stinger so ein Auto auf die Beine gestellt. Und was für eins. Der Märkische Markt hat mal geschaut, was er so drauf hat.

Wie die Koreaner das schafften, einfach ingeniös. Schon der Blech-Body macht an. Der Stinger steht da wie auf dem automobilen Catwalk und verdreht natürlich vor allem Männerköpfe: schnittig-elegante Front, spannendes Profil, schlanke Flanken, formvollendeter Hintern. Gelungen vor allem, wie Kia bei dem nur 1,40 Meter hohen Flachmann die fließenden, sportlichen Linien eines Gran Turismo mit den praktischen Vorzügen einer klassischen Limousine kombinierte. Passend dazu sind die Kiemen an den vorderen Kotflügeln und der gierig geformte Kühlerschlund. Letzterer scheint dem Stinger beinahe etwas Magisches zu verleihen.

Doch der 4,83 Meter lange Kia will die künftige Kundschaft nicht nur mit einer gelungenen äußeren Optik ködern. Auch innen wird Noblesse rundum auf neue Gipfel getrieben. Gelungen vor allem das schwungvoll gewölbte Armaturenbrett mit den exzellent integrierten gestalterischen Elementen auf sämtlichen Flächen. Für ein edles Feeling sorgen zudem penibel eingepasste und angeordnete Schalter, Dekors aus gebürstetem Alu an den Instrumenten, Tasten und Türen, klimatisierte Sitze, eine spezielle Innenbeleuchtung. Überzeugend sind neben dem ausgereiften Bedienkonzept zudem die rundum reisetauglichen Sitze. Selbst im Fond kann man sich räkeln und strecken.

Und das Gepäckabteil? 406 Liter sind Limousinen-Niveau und lassen Insassen, die auch Gepäck benötigen, aufatmen. Freien Atem versprechen auch die angebotenen drei Motoren, ein Diesel mit 200 PS, ein Vierzylinder-Benziner mit 255 PS sowie ein 3,3-Liter-V6-Benziner mit Twin-Turbolader und mit satten 370 PS. Letzterer ist natürlich das Sahnestück des Stinger. Gehen hier doch feurige 510 Newtonmeter mit der Achtgang-Automatik quasi einen Teufelspakt ein. Dabei schiebt der Motor so kraftvoll an (4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100, 270 km/h Spitze), dass die Powerorgie, wenn die Straße es erlaubt, den Adrenalinspiegel jubilieren lässt. Dann herrschen natürlich Tiefflugbedingungen, und Hemd und Hände sind garantiert ganz schnell pitschnass. Doch Angst braucht man deshalb nicht zu haben - wenn man an die physikalischen Gesetze denkt. Garantieren doch gleichsam unter anderem der Allradantrieb (beim V6 Serie, für die Basisvariante bietet Kia erstmals einen Heckantrieb an) sowie ESP mit Gegenlenkunterstützung, dass die da oben von dem da unten außer einem extrem sicheren und handlichen Fahrgefühl wenig mitbekommen. Unten werkelt, wacht und kontrolliert nämlich eine ganze Chip-Armee über die Technik und den Komfort, sorgt zudem für Sicherheit diesseits physikalischer Grenzen.

Und gibt es doch mal Probleme: Die innen belüfteten Brembo-Bremsen (vorn mit 35 Zentimeter Durchmesser) bieten Sportwagen-Niveau und wirken so, als habe man den Rettungsanker geworfen.

Schon beim Basismodell (2.0 T-GDI mit 255 PS, ab 43.990 Euro) gehören u. a. Lederausstattung, el. Vordersitze, 8-Zoll-Navi und Head-up-Display zur Serie. Beim Topmodell GT (370 PS) sind beispielsweise Nappaleder, LED-Schweinwerfer, elektrische Heckklappe, Rundumsichtkamera, Premium-Soundsystem bereits drin. Der neue Stinger steht ab Ende Oktober im Handel.

Kia Stinger 3.3 T-GDI AWD

Motor: 3,3-Liter-V6-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, 370 PS

0-100 km/h: 4,9 Sekunden

Spitze: 270 km/h

Durchschnittsverbrauch:

10,6 Liter Super

C02-Wert: 244 g/km

Kofferraum: 406 bis 1.114 l

Preis: ab 54.900 Euro

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG