Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bayer-Sportchef Völler gegen Abschaffung der Winterpause

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler möchte die Winterpause beibehalten.
Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler möchte die Winterpause beibehalten. © Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 15.11.2017, 12:43 Uhr
Düsseldorf (dpa) Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hat sich für die Beibehaltung der Winterpause in der Fußball-Bundesliga ausgesprochen.

«Ich denke, die Winterpause ist notwendig und tut allen Beteiligten gut, um nach einer anstrengenden Vorrunde zu verschnaufen und den Kopf freizubekommen, selbst wenn es wie in diesem Jahr nur zehn Tage sind», sagte Völler der «Rheinischen Post».

Wie acht weitere Bundesligaclubs verzichtet Leverkusen wegen der kurzen Winterpause (aufgrund der folgenden WM) diesmal auf ein Trainingslager im Süden. Der letzte Hinrunden-Spieltag steigt eine Woche vor Weihnachten, am 19./20. Dezember stehen noch die Pokal-Achtelfinals an. Bereits am 12. Januar wird die Saison mit dem 18. Spieltag fortgesetzt.

Wie in der englischen Premier League einen Spieltag am 2. Weihnachtstag einzuschieben, hält Völler nicht für eine gute Idee. «Ich hoffe, dass es bei uns nie so weit kommt. Vor englischen Verhältnissen kann ich nur warnen. Dass in England durchgespielt wird, ist grenzwertig. Man wird hier wohl kaum einen Verantwortlichen finden, der dafür ist», sagte der 57-Jährige.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG