Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kompromisslos unkonkret

© Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 21.09.2010, 22:49 Uhr
Eberswalde (In House) Brandenburgs Innenminister Rainer Speer hält auch nach seinem Besuch in Eberswalde unbeirrbar an der Polizeireform fest, die bis 2020 den Abbau von 1900 der heute 8900 Planstellen bei der Polizei, die Konzentration auf nur noch ein Präsidium und das Aus für bis zu 25 der aktuell 40 Wachen im Land vorsieht. Bei einer Podiumsdiskussion im Kreishaus hat der Politiker all diese Sparvorhaben als absolut alternativlos bezeichnet. Und nicht nur damit für viel Frust gesorgt.

Bürgermeister Friedhelm Boginski legt sonst stets Wert darauf, höflich zu bleiben. Wutausbrüche in aller Öffentlichkeit sind nicht sein Stil. Doch das Auftreten des Ministers am Montag in Eberswalde hat ihn mächtig auf die Palme gebracht. „Ich kann Sie nur davor warnen, für ganz Brandenburg wichtige Entscheidungen ausschließlich mit Potsdamer Blick zu treffen“, schrieb das Stadtoberhaupt dem Minister ins Stammbuch, nachdem dieser bereits eine halbe Stunde geredet und wenig Konkretes gesagt hatte. „Ihren Zentralisierungswahn kann ich nicht nachvollziehen“, fügte Friedhelm Boginski hinzu. Er hätte erwartete, dass sich Rainer Speer klarer positionieren und ein Bekenntnis zum Erhalt der Wache in Eberswalde abgeben würde, weil die für den gesamten Altkreis wichtig sei, in dem 70 000 Einwohner leben.

Der Minister, den seine Parteifreunde von der Eberswalder SPD eingeladen hatten, war durchaus bemüht, die Gründe für die Reform zu erklären. Brandenburg werde im Jahr 2019 das letzte Mal Geld aus dem Solidarpakt II erhalten, der dann auslaufe. Die Schlussrate sei mit 300 Millionen Euro nur noch ein Bruchteil der 1,4 Milliarden Euro, die in diesem Jahr gezahlt werden. „Spätestens ab 2020 wird das Land also mit dem auskommen müssen, was es selbst erwirtschaftet“, sagte er. Daher sei es unverzichtbar, bis dahin die Zahl der Landesbediensteten von jetzt 50 000 auf 40 000 zu verringern. Hinzu komme der prognostizierte Einwohnerschwund. „Es gibt belastbare Aussagen darüber, dass im Jahr 2020 eigentlich 6500 Vollzeitstellen bei der Polizei reichen würden, um für Sicherheit in Brandenburg zu sorgen“, hob der Minister hervor. Die 7000 Stellen seien bereits eine politisch definierte Größe und ein Zugeständnis an das subjektive Schutzbedürfnis.

Die mit den Vorschlägen zur Reform betraute Expertenkommission habe den Auftrag erledigt, Strukturen zu erarbeiten, die unter den gegebenen Voraussetzungen auch in Zukunft eine effektive Polizeiarbeit ermöglichen. „Ich gehe fest davon aus, dass wir genau das erreichen werden“, betonte Rainer Speer, der trotz mehrfacher Nachfragen nicht auf die Forderung einging, in Eberswalde eine fünfte Polizeidirektion anzusiedeln. Diesen Vorschlag hatten der SPD-Unterbezirk und die Landräte von Barnim und Uckermark, Bodo Ihrke und Dietmar Schulze, in Anlehnung an den Zuschnitt der Regionalleitstellen unterbreitet. „Über die Standorte der künftigen Wachen werden die Aufbaustäbe der vier neuen Direktionen in Abstimmung mit dem politischen Raum befinden“, sagte der Minister. Dies werde im Frühjahr 2011 geschehen.

Für Eberswaldes Baudezernentin Anne Fellner waren die Aussagen von Rainer Speer „enttäuschend nebulös“. Sie warf ihm überdies eine fehlende Wertschätzung der Kommunalpolitiker vor. „Das merke ich an der coolen Art, wie Sie die Fragen beantworten, die Ihnen hier mit heißem Blut gestellt werden“, sagte sie.

Der derart Kritisierte war sich auch dabei keiner Schuld bewusst. Sein Ziel sei es, die Debatte im Land zu versachlichen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
A.M. 24.09.2010 - 02:46:02

Entsorgt

Nun hat Herr Speer sich selbst entsorgt (Zeit war es ja...), bleibt zu hoffen, dass sein Nachfolger weniger Starrsinn entwickelt und diese unselige Polizeireform nochmal überdenkt!!!

Frau 22.09.2010 - 20:51:18

Frau

So kann es Schulschließern ergehen! Wofür dieses Unverständnis? Tun Sie doch nicht so scheinheilig. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein, Herr "Bürgermeister"!

D. Bergmann 22.09.2010 - 12:40:12

Starsinn

Mich würde wirklich interessieren, wie sich der liebe Herr Speer verhalten würde, wenn es hier um seinen Stuhl ginge. Ich kann über sein Verhalten und seine Pläne nur den Kopf schütteln. Kein Wort zur Wache, kein Wort zum LKA.. wunderbar.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG