to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 23. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

22.10.2010 15:52 Uhr - Aktualisiert 22.10.2010 23:54 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

YouTube-Videos aus Berlin im Guggenheim-Museum

New York (DPA) Von YouTube ins Guggenheim: Das berühmte New Yorker Museum hat am Donnerstagabend (Ortszeit) 25 der besten künstlerischen Videos aus der Internet-Plattform ausgezeichnet. Zwei der geehrten Filmemacher leben in Berlin, die anderen stammen unter anderem aus den USA, Brasilien, Australien, Großbritannien, Chile und Frankreich. Eine Jury hatte die Videos unter 23 358 Einsendungen aus mehr als 90 Ländern ausgewählt.

artikel-ansicht/dg/0/1/264678/
 

Live aus dem Guggenheim-Museum in New York.

© MOZ-Online

Der Animationsfilm-Produzent Christen Bach (Jahrgang 1978) wurde in Dänemark geboren, lebt und arbeitet aber in Berlin. Sein Gewinner- Video „Bear untitled“ („Bär ohne Titel“) ist ein Hommage an die Anfänge des Computervideos mit stark verpixelten Bildern.

Der Tscheche Martin Kohout (Jahrgang 1984), der in Berlin studiert, hat mit „Moonwalk“ („Mondspaziergang“) eine Meta-Ebene für das Anschauen von YouTube Videos geschaffen - sein Werk lässt die schier unendliche Video-Fülle auf YouTube visuell erahnen.

Die Gewinnervideos des Wettbewerbs wurden während einer Party in Großformat in der berühmten Rotunde und auf die Museumsfassade an der Fifth Avenue projiziert. Die Streifen sind dort noch bis Freitagabend (Ortszeit) zu sehen oder weltweit im Internet auf YouTube.

Zu der elfköpfigen Jury zählten unter anderem die Musikerin und Performance-Künstlerin Laurie Anderson, der Hollywood-Regisseur Darren Aronofsky („The Wrestler“), der schottische Künstler Douglas Gordon, der österreichische Grafikdesigner Stefan Sagmeister und der japanische Pop-Künstler Takashi Murakami. Bei ihrer Auswahl legten die Juroren besonderen Wert auf ein breites Spektrum unterschiedlicher Filmformate. Einzige Bedingung: Die Videos durften nicht länger sein als zehn Minuten.

Alle Preisträger: http://dpaq.de/rRjF6/

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion