Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lehrer wird zum Lernberater

© Foto: MOZ/Sergej Scheibe
BHORN / 17.11.2010, 21:30 Uhr
Bernau (In House) Von Kai-Uwe Krakau

„Barnim auf dem Weg in die digitale Lernwelt“ war das Motto des diesjährigen Schulmedientages, zu dem sich gestern mehr als 130 Lehrer im Barnim-Gymnasium in Bernau trafen.

Wie können digitale Medien zur Verbesserung des Unterrichts beitragen? Welchen Beitrag leisten regionale Netzwerke zur Förderung der Lese- und Informationskompetenz? Und vor allem: Wie soll Schule auf das Leben vorbereiten. Diese und andere Fragen versuchten Referenten verschiedener Einrichtungen in Plenar- und Sektionsvorträgen zu beantworten.

„Wenn Medien eingesetzt werden, sollte das in einem Gesamtzusammenhang geschehen“, gab Hardy Schalitz vom Staatlichen Schulamt Eberswalde den Lehrern mit auf den Weg. Renate Wolter, Projektleiterin der Bildungsinitiative Barnim, kündigte für 2011 die Ausstattung der kreiseigenen Schulen mit der entsprechenden Technik an. Man werde darüber hinaus den Prozess der Medienentwicklung auch bei den anderen Trägern der Bildungseinrichtungen begleiten, so Renate Wolter.

„Trotz intensiver konzeptioneller und finanzieller Anstrengungen gehört der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien nicht zur täglichen Unterrichtspraxis in Deutschland“, bekannte anschließend Reinhard Dietrich von der Kreisverwaltung Barnim. Man sei daher vom Ziel einer nachhaltigen Integration der Medien in Schule und Unterricht noch weit entfernt – auch im Barnim. „Andererseits muss der Einsatz von 
Whiteboards und Videofilmen nicht unbedingt zu einer Verbesserung von Lehr- und Lernprozessen führen“, sagte Dietrich. Er forderte, dass sich Schule nach außen öffnen müsse. Die Gesellschaft dürfe Schule auf der anderen Seite aber auch nicht allein lassen. Der Lehrer, so Dietrich weiter, habe als Wissensvermittler ausgedient. „Er muss die Rolle des Lernberaters übernehmen“. In Zukunft komme es darauf an, die Vielfalt von Lernen zu organisieren und das innerhalb und außerhalb von Institutionen. „Die Technik ist und muss das Werkzeug bleiben“, erklärte Dietrich.

Weitere Vorträge beschäftigten sich mit den sozialen Netzwerken wie SchülerVZ und 
Facebook, der Schulmediathek als pädagogisch-didaktischem Innovationszentrum, dem Thema „Geoinformationssysteme und Schule“ sowie dem Lernen mit digitalen Medien in der beruflichen Bildung. Weitere Veranstaltungen dieser Art sollen folgen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG