Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Waldpädagogik im Aufwind

Handschlag unter Partnern: Hubertus Kraut, Wilhelm-Günther Vahrson, Martin Guericke und Ralf Rüthnick (von links) besiegeln ihre Zusammenarbeit fürs Waldpädagogik-Zertifikat.
Handschlag unter Partnern: Hubertus Kraut, Wilhelm-Günther Vahrson, Martin Guericke und Ralf Rüthnick (von links) besiegeln ihre Zusammenarbeit fürs Waldpädagogik-Zertifikat. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 24.02.2011, 19:32 Uhr
Eberswalde (In House) Den Studenten der Hochschule für nachhaltige Entwicklung und den Mitarbeitern der Forstverwaltung wird ab dem kommenden Wintersemester die Gelegenheit gegeben, ein staatliches Zertifikat in Waldpädagogik zu erwerben. Die Vereinbarung darüber ist am Donnerstagvormittag im Hörsaal des Wilhelm-Pfeil-Auditoriums auf dem Waldcampus unterzeichnet worden – unter dem Beifall von mehr als 200 Forstbeschäftigten, Waldbesitzern und Unternehmern, die der Einladung zum sechsten Eberswalder Winterkolloquium des Landeskompetenzzentrums Forst gefolgt waren. Mit der Tagung wurde der Umstand gewürdigt, dass das forstliche Versuchswesen in Eberswalde seit 140 Jahren besteht und Maßstäbe bei der nachhaltigen Waldbewirtschaftung setzt.

Das Dokument, das die enge Zusammenarbeit von Hochschule und Forst für die studentische und berufliche Qualifizierung bei der Waldpädagogik besiegelt, trägt vier Unterschriften: die von Hubertus Kraut, dem Direktor des Landesbetriebes Forst, dessen Abteilungsleiter Ralf Rüthnick, Hochschul-Präsident Wilhelm-Günther Vahrson und Martin Guericke, Dekan des Fachbereiches Wald und Umwelt. Die zusätzliche Ausbildung umfasse alle den Lebensraum Wald betreffenden Lernprozesse, erläuterte Thomas Simon, Mitarbeiter des Landesbetriebes und Leiter des Wald-Solar-Heims. „Wer das Zertifikat anstrebt, hat einen anspruchsvollen Weg zu absolvieren“, hob Thomas Simon am Rande der Tagung hervor.

Die Unterzeichnung der Vereinbarung sei als ein Beleg von vielen dafür zu werten, dass die Forst eher nach vorn als zurück schaue, sagte Professor Klaus Höppner, Leiter des Landeskompetenzzentrums Forst, das sich als Dienstleister des gesamten Landesbetriebes versteht. Das 140-jährige Bestehen des forstlichen Versuchswesens in Eberswalde sei kein Grund für eine Jubelfeier. „Eine geeignete Form der Reflektion auf dieses Ereignis ist eine Leistungsschau aktueller Arbeitsergebnisse“, sagte Klaus Höppner weiter.

Dennoch ging der Leiter des Kompetenzzentrums auch auf die Gründung der Hauptstation für das forstliche Versuchswesen in Preußen ein, die am 12. April 1871 erfolgte. Damals habe der preußische Finanzminister den Oberforstmeister Bernhard Danckelmann, gleichzeitig Direktor der Forstakademie, an die Spitze der neuen Einrichtung berufen, die bis heute für die Dauerbeobachtung langfristiger Versuchsflächen unverzichtbar sei.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG