Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abgeschriebene Visionen


Angestrichen: Die blauen Passagen wurden unerlaubt in Bergners Programm „Wandlitz 2030“ übernommen Foto: MOZ/Oliver Köhler
Angestrichen: Die blauen Passagen wurden unerlaubt in Bergners Programm „Wandlitz 2030“ übernommen Foto: MOZ/Oliver Köhler © Foto: Oliver Köhler
Oliver Köhler / 06.07.2011, 19:49 Uhr
Wandlitz (In House) Auf seiner Homepage entwirft der Wandlitzer Bürgermeisterkandidat der Linken, Frank Bergner, Szenarien, wie sich die Gemeinde entwickeln könnte. Allerdings stammt nicht alles aus seiner Feder, einiges hat er von anderen Autoren übernommen – diese jedoch nicht zitiert.

Die Affäre um die abgeschriebene Doktorarbeit von Karl- Theodor zu Guttenberg ist gerade einmal ein halbes Jahr her. Nun sieht sich auch der Rechtsanwalt Frank Bergner, der für die Linke im Gemeinderat sitzt, mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Der 46-Jährige bewirbt sich derzeit um das Amt des Bürgermeisters. Auf seiner Homepage 
www.wandlitz2030.de hat er sich deshalb auch Gedanken darüber gemacht, wie es in der Gemeinde künftig weitergehen könnte, dazu auch ein Leitbild entworfen.

„Ein Leitbild beschreibt einen künftigen wünschenswerten Zustand, formuliert die strategischen Ziele für einen mittelfristigen Zeitraum und ist Orientierungshilfe für die Maßnahmen einer Kommune. Die Leitbilderstellung muss als Prozess verstanden werden, in dem die Gemeinde mit den Bürgern, den Vereinen, den Gewerbetreibenden in einen konstruktiven Dialog tritt und für Transparenz und Akzeptanz der Entscheidungen sorgt“, steht dort unter anderem zu lesen. Darunter ist ein Hinweis auf sein Urheberrecht an dem Text zu finden.

In der ausführlichen Variante, die sich als pdf-Version herunterladen lässt und die mit Bergners Name unterschrieben ist, wird auch beschrieben, in welche Phasen sich die Erstellung eines Leitbildes gliedert beziehungsweise wie es sich entwickeln lässt. Doch auch diese Passagen sind – wie die obige – alle im Wortlaut übernommen. Bergners Beitrag daran ist nicht zu erkennen.

Die eigentliche Arbeit hatte die Verwaltungsbeamtin Martina Hanack. Sie lebt in der bayerischen Gemeinde Wörthsee und hatte sich bereits in den Jahren 2002 und 2003 mit dem Thema beschäftigt. „Im Rahmen dieses Projektes habe ich auch diese theoretischen Ausführungen erarbeitet. Ich habe selbst recherchiert und selbst darüber nachgedacht, wie eine solche Definition aussehen muss“, erklärt sie. „Es ist mein Urwerk.“

Dieses stellte sie, nachdem in unzähligen Sitzungen ein Leitbild für Wörthsee den Gemeinderat passiert hatte, ins Internet. Als Anschauungsmaterial für andere Gemeinden. Dass ihr geistiges Eigentum in dieser Art und Weise genutzt wird, findet sie allerdings nicht gut. Sie wolle sich mit ihrem Anwalt beraten, ob rechtliche Schritte möglich seien, sagt sie.

Frank Bergner indes will bislang nichts davon gewusst haben, dass Teile seines Leitbildes abgeschrieben wurden. Viele Ideen dazu seien in Gesprächen mit René Berger entstanden, erklärt er. Mit Hilfe des Schweizers, der einige Zeit in Wandlitz lebte, habe er auch Material recherchiert und zusammengetragen. Gemeinsam entwarfen sie auch das Leitbild, das später auf die Homepage gestellt wurde, die Berger ebenfalls betreute.

Einen ersten Hinweis darauf, dass einige der Inhalte vielleicht nicht ganz korrekt seien, habe es aber bereits vor einem Vierteljahr gegeben, räumt Rechtsanwalt Bergner ein. „Ich habe damals René Berger gefragt, was an dieser Sache dran ist. Er hat mir glaubhaft versichert, dass er nichts abgeschrieben hat.“

„Vielleicht muss ich mir den Vorwurf gefallen lassen, nicht besser kontrolliert zu haben“, gibt sich Bergner geläutert. Bei Martina Hanack will er sich in den nächsten Tagen persönlich entschuldigen. Und auch mit René Berger gibt es Klärungsbedarf. Der Schweizer lebt mittlerweile in Baden-Württemberg, war gestern auch für die MOZ nicht zu erreichen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
L.S. 07.07.2011 - 17:33:38

Rechtsanwalt?

Also, wenn jetzt schon Rechtsanwälte so etwas nicht mehr prüfen, mach ich mir ernste Sorgen.* Satz entfernt, d. Red

M.G. 07.07.2011 - 12:04:22

Das war noch nicht alles...

Der Artikel hat mein Interesse geweckt und ich habe noch ein wenig auf der Seite des Herrn Bergner gestöbert und unter dem Kapitel Bürgermeisterwahl/Der moderne Bügermeister noch weitere Passagen gefunden, die wohl auch nicht ganz "original" sind, sondern zumindest teilweise von einem Bürgermeister aus Baden-Württemberg stammen... http://www.meinrad-baumann.de/40686/40869.html

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG