to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 25. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Irina Voigt 13.09.2011 07:45 Uhr
Red. Strausberg, strausberg-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Gejubelt wird erst in zwei Wochen

Hoppegarten (MOZ) Jubel gab es Sonntagabend nach dem Auszählen der Stimmen aus dem letzten Wahllokal im Foyer der Gemeindeverwaltung keinen. „Es war doch ungewohnt still“, bemerkt Bürgermeister Klaus Ahrens, vielleicht auch, weil erstach dem Eintreffen der Ergebnisse aus dem letzten Wahllokal der bis dahin vorn liegende CDU-Kandidat Kay Juschka mit zwölf Stimmen gegenüber Moritz Felgner (SPD) unterlag.

artikel-ansicht/dg/0/1/975685/

„Für mich ist nach der Wahl jetzt erst recht vor der Wahl“, erklärt der Wahlsieger dieses ersten Durchgangs Karsten Knobbe (Linke). Zwar sei er mit einem Quorum von 12,84 Prozent am dichtesten an den nötigen 15 Prozent der erforderlichen Wählerstimmen dran, aber die Entscheidung werde erst im zweiten Wahlgang von den Wählern getroffen. „Deshalb ist es wichtig, dass die Hoppegartenerinnen und Hoppegartener am 25. September hingehen zur Stichwahl“, sagt Knobbe. „Es liegt noch ein gehöriges Stück Arbeit vor mir, das ich nicht unterschätzen werde“, sagt der Rechtsanwalt.

„Ich bin zufrieden, in die Stichwahl gekommen zu sein“, wertet Moritz Felgner am Morgen danach das Ergebnis. Und wenn er schon so weit gekommen sei, werde er nun auch nicht nachlassen, und die beiden nächsten Wochen nutzen, um dann tatsächlich Bürgermeister zu werden, sagt der Lehrer. Zumal er bei den bisherigen Gesprächen mit den Bürgern bestärkt worden sei, sich einzubringen.

Einen Politikercheck hatte eszwei Tage vor der Bürgermeisterwahl bei einem Kandidatenforum in der Jugendwerkstatt Hönow gegeben. Da hatten knapp 60 Teilnehmer der Veranstaltung – zumeist Jugendliche – die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

Als Wahlsieger dieses Tests war Kay Juschka hervorgegangen. „Ein bisschen, aber nicht sehr enttäuscht war ich schon nach dem Ergebniss, vor allem, weil es doch knapp war“, sagt Juschka. Er werde sein Wahlprogramm dem neuen Bürgermeister auf den Tisch legen und wolle als Gemeindevertretervorsteher weiterhin an der Umsetzung möglichst vieler Inhalte arbeiten.

Einen dringlichen Aufruf zur Teilnahme an der Stichwahl am 25. September startet Bürgermeister Klaus Ahrens, der bis zum 31. Dezember dieses Jahres im Amt sein wird. „Das ist die einzige Wahl, bei der die Bürger die Person wählen können, die ihnen am besten geeignet erscheint, die nächsten acht Jahre das Rathaus zu lenken und zu leiten“, sagt er gegenüber der MOZ. Falle die Wahlbeteiligung zu gering aus, wird der Bürgermeisterposten ausgeschrieben. In diesem Falle entscheidet die Mehrheit der Gemeindevertreter über einen Zuschlag .

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion