to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 29. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Janet Neiser 16.09.2011 23:02 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Aushängeschild „DOK-Zentrum“

Eisenhüttenstadt (MOZ) Vom finanziellen Streichkonzert im Rahmen der Haushaltskonsolidierung ist unter anderem das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR betroffen. Ab 2013 will die Stadt den jährlichen Zuschuss von 76?700 Euro nicht mehr zahlen. Der Leiter des DOK-Zentrums zeigt sich „zutiefst betroffen“. Er spricht von „gravierenden Folgen“.

artikel-ansicht/dg/0/1/976313/
 

Rundgang durch die Vergangenheit: Berliner Studenten schauten sich am Freitag im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in der Erich-Weinert-Allee um. Dessen Leiter wünscht sich ein noch größeres Interesse von Schulklassen.

© MOZ

„Die Kollegen sind alle bedient“, betont Andreas Ludwig, Leiter des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR, in dieser Woche bei einer öffentlichen Fraktionssitzung der Linken zum Thema Haushaltseinsparungen. „Kein einziger Mitarbeiter der Verwaltung hat sich bei uns sehen lassen.“ Da werde etwas vom Rathaus festgelegt und dann ist es in der Welt. Vom konkreten Sparvorhaben bezüglich des DOK-Zentrums habe er aus dem Internet erfahren. Auch nach außen hin mache das keinen guten Eindruck. Erste besorgte Anrufe von interessierten Leuten habe er bereits bekommen. „Alle die, die man motiviert hat, sich für das DOK-Zentrum einzusetzen, sind wie vor den Kopf gestoßen. Das macht mich zutiefst betroffen“, sagt Ludwig – auch mit Blick darauf, dass das Haus sogar in der Gedenkstättenkonzeption des Bundes als wichtige Einrichtung genannt wird.

Sollten die Stadtverordneten dem Haushaltskonsolidierungskonzept zustimmen, habe das gravierende Folgen für die Museumseinrichtung. Denn wenn Eisenhüttenstadt sich mit dem Anteil von 76 700 Euro aus der Dreierfinanzierung von Land, Kreis und Stadt zurückziehe, müsse diese Summe woanders herkommen. „Sie verlassen eine gut funktionierende Konstellation und zerstören 18 Jahre Aufbautätigkeit“, sagte Ludwig in Richtung Rathaus. Von Schließung will er zwar noch nicht sprechen, weil er „Zweckoptimist“ sei und auch schon die neue Dauerausstellung vorbereitet. Aber ohne diese Summe, das haben bereits die Stadtverordneten in den Fachausschüssen anklingen lassen, ist das Dokumentationszentrum akut bedroht und wahrscheinlich bald Geschichte. Dabei sei es einst auf einen Beschluss der Stadtverordneten hin gegründet worden, erinnert Andreas Ludwig.

Als er von der Kämmerin hört, dass die Stadt als Auflage des Kreises 600 000 Euro an freiwilligen Aufgaben sparen muss, um wieder auf das Niveau von 2006 zu kommen, betont er: „Seit 1998 bekommen wir den gleichen Zuschuss von der Stadt.“ Davon werden unter anderem 14 000 Euro Miete für das Haus bezahlt. Sämtliche Mehraufwendungen – beispielsweise für höhere Energiekosten – habe man selbst erwirtschaftet. Seine Kollegen hätten zudem einen Rundverzicht ausgesprochen, werden nicht nach Tarif bezahlt. Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren vier feste Arbeitsplätze im DOK-Zentrum geschaffen.

Zudem holte das Haus bislang 900 000 Euro an Fördermitteln in die Stadt – mit projektgebundener Arbeit. Ausstellungen, die hier konzipiert und gezeigt wurden, werden nun in anderen deutschen Städten präsentiert – einzelne Exponate an Film und Fernsehen ausgeliehen. In diesem Zusammenhang fällt dann immer auch der Name „Dokumentationszentrum Eisenhüttenstadt“. Ein Aushängeschild also.

Gegen die Aussage von Frank-Uwe Gerlach, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Kultur , dass das DOK-Zentrum kein Alleinstellungsmerkmal sei und dass es mehr als 100 solcher Einrichtungen gebe, verwehrt sich Andreas Ludwig. Er spricht von bundesweit maximal 20 kleinen Privat- oder Sammlermuseen. Nur in Berlin existiere noch ein großes DDR-Museum. „Wir liefern ein stabiles und inhaltlich verlässliches Angebot“, wirbt Andreas Ludwig für das DOK-Zentrum. „Viele kommen zu uns, weil sie von den Privatmuseen enttäuscht sind“, weiß er aus Gesprächen mit Besuchern.

Auch von Schülern aus nah und fern wird die Einrichtung zur DDR-Alltagskultur genutzt. 30 Gruppen kamen im vergangenen Jahr, sagt Ludwig. Erst am Freitag reisten wieder Berliner Studenten für einen Rundgang durch die „Planstadt“ und das DOK-Zentrum an. „Natürlich wünschen wir uns von den Schulen noch mehr Interesse.“ Regelmäßig informieren würde man diese über das Angebot.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion