Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Luise verteidigt Favoritenrolle

Kampf unter Freundinnen: Im Finale besiegte die Bernauerin Luise Wittich (r.) ihre Kollegen aus der Nationalmannschaft Franziska Freudenberger mit 4:2.
Kampf unter Freundinnen: Im Finale besiegte die Bernauerin Luise Wittich (r.) ihre Kollegen aus der Nationalmannschaft Franziska Freudenberger mit 4:2. © Foto: Maike Prüfer
Maike Prüfer / 06.10.2017, 05:00 Uhr
Bernau (MOZ) Der Saisonhöhepunkt für die JuJutsu-Kämpfer nach den Deutschen Einzelmeisterschaften sind die German Open, auch in diesem Jahr in Gelsenkirchen und mit überragender internationaler Beteiligung. Fabian Fünfstück, Fridolin Vach, Tim Wilhelm und Luise Wittich stareten für den 1. JuJutsu-Verein Bernau.

Luise Wittich wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie gewann zwei Kämpfe und stand im Finale ihrer langjährigen Sportfreundin und Nationalmannschaftskollegin Franziska Freudenberger gegenüber, das Luise ebenfalls gewinnen konnte.

Gegen den Ex-Weltmeister Tellund aus Dänemark musste Fabian Fünfstück im ersten Kampf antreten, den zweiten Kampf gewann er gegen Vereinskollegen Tim Wilhelm, verlor aber die Trostrunde.

Tim Wilhelm erwischte einen guten Start gegen einen Italiener, gewann und traf dann auf den amtierenden Weltmeister aus Frankreich. Diesen Kampf verlor Tim, bot dem Gegner aber einen starken Fight. Das Ende des Wettkampfes für Tim bereitete wie schon erwähnt gerade Trainingspartner Fabian.

Fridolin Vach traf im ersten Kampf auf einen Kämpfer aus Serbien und gewann 13:7 souverän, danach musste er gegen den Deutschen Gäbel antreten und gewann mit Full House. Das Finale bestritt er gegen Andersen aus Dänemark, ein harter Fight, den Fridolin 14:10 für sich entscheiden konnte und sich verdient Gold holte.

In der Altersklasse der U18 (-60kg) holte Florian Fünfstück Platz fünf, Benjamin Vach und Fynn Trabach belegten Platz sieben. Niklas Wehr hatte mit der Gruppe -73 kg einige schwere Gegner zu bezwingen und belegte am Ende Platz sieben.

Emma Ernst verlor etwas umstritten ihren ersten Kampf - eine herbe Enttäuschung für sie. Dennoch rappelte sie sich auf, gewann den zweiten Kampf in der Hoffnungsrunde und auch ihren dritten Kampf. Am Ende auch Platz sieben für sie.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG