Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zahllose Bäume umgestürzt / Feuerwehrleute waren im Dauereinsatz

Sturm reißt Schuldach ab

Gebrüder-Grimm-Grundschule Hönow: Der Sturm hat die nach der Wende aufgebrachte Isolierung weggerissen. Nach der Reparatur soll dort ab Dienstag wieder unterrichtet werden.
Gebrüder-Grimm-Grundschule Hönow: Der Sturm hat die nach der Wende aufgebrachte Isolierung weggerissen. Nach der Reparatur soll dort ab Dienstag wieder unterrichtet werden. © Foto: MOZ/Gerd Markert
Detlef Klementz und Irina Voigt / 06.10.2017, 19:43 Uhr - Aktualisiert 06.10.2017, 23:18
Strausberg (MOZ) Der schwere Sturm, der am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag über weite Teile Deutschlands hinwegfegte, hat auch den Feuerwehrleuten im Landkreis Märkisch-Oderland eine schlaflose Nacht beschert. Die Ortswehren rückten laut Kreisbrandmeister Sebastian Nestroy zu insgesamt 700 Einsätzen aus.

Es gab zahlreiche umgestürzte Bäume und abgerissene Äste, auch Gebäude wurden in Mitleidenschaft gezogen. "Insgesamt hielt sich der wirtschaftliche Schaden aber in Grenzen", schätzte der Kreisbrandmeister ein. Carsten Greim, Leiter der Regionalleitstelle Oderland - zuständig für die Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree und die Stadt Frankfurt (Oder) -, berichtete zudem, dass alle Wehren amtsübergreifend gehandelt hätten. Als einen Einsatzschwerpunkt mit zahlreichen umgebrochenen Bäumen nannte er die Bundesstraße 1/B 5.

Am Abzweig Bienenwerder war dort gegen 18 Uhr ein Businsasse ums Leben gekommen. Der 72-Jährige hatte dem Busfahrer helfen wollen, einen großen Ast von der Straße zu räumen, als er von einem weiteren Ast erschlagen wurde.

Noch mehr Bäume waren auf der L 33 zwischen Eggersdorf und Radebrück umgebrochen. Ein Mann war in seinem Fiat Ducato eingeklemmt und musste durch Feuerwehrleute gerettet werden. Der 52-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Unfallkrankenhaus Berlin. Das Teilstück musste wegen der 50 umgestürzten Bäume gesperrt werden. Es ist am Freitagnachmittag wieder freigegeben worden.

Bei 38 Einsätzen musste die Strausberger Feuerwehr insgesamt 70 Bäume fällen oder sichern. "Zum Glück blieb es bei Sachschäden, Menschen waren nicht in Gefahr", resümierte Stadtbrandmeister Uwe Schmidt. Durch die beim Sturm beschädigte Oberleitung war in Strausberg der Straßenbahnverkehr zwischen den Haltestellen am Stadtwald und S-Bahnhof Strausberg vorübergehend unterbrochen.

Bahn-Sprecher Burkhard Ahlert hat die Einstellung des S-Bahnverkehrs am Donnerstag mit Hinweis auf die Sicherheit als "richtigen Schritt" verteidigt. Die Reparaturarbeiten liefen, wann der S-Bahn-Verkehr wieder normal laufe, sei unklar.

Weggerissen hat der Sturm in den Abendstunden das Dach der Hönower Gebrüder-Grimm-Grundschule. Dort hat es die in den 1990er-Jahren nachträglich aufgebrachte Isolierung davongeweht. "Wir haben uns den Schaden mit dem Dachdecker angeschaut", sagte Bürgermeister Karsten Knobbe am Freitagvormittag. "Am Freitag und am Montag wird repariert, damit ab Dienstag der Unterricht wieder stattfinden kann."

In Rüdersdorf war die Kalkgrabenbrücke bis Freitagmittag gesperrt, nachdem eine Laterne auf die Fahrbahn gestürzt war. Auf dem Betriebsgelände des Zementwerks blockierte ein Baum die Gleise. Die Bundesstraße 1 habe mehrfach von umgestürzten Bäumen geräumt werden müssen, hieß es aus der Rüdersdorfer Einsatzstelle der Feuerwehr. Zudem wurden vier Pkw von herabfallenden Ästen und Bäumen beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden.

In Fredersdorf-Vogelsdorf kamen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr nur zu anderthalb Stunden Nachtruhe. "Es liegen immer noch etliche Bäume auf Dächern", sagte Gemeindebrandmeister Carsten Schulz Freitagmittag.

Die Neuenhagener Wehr wurde in der Nacht zu rund 60 Einsätzen gerufen. Zuerst wurden die Straßen freigeräumt. Schon die erste Sturmböe hatte einen großen Baum an der Fließbrücke im Rosa-Luxemburg-Damm umgeworfen, so dass die Straße fast eine Stunde lang gesperrt war. Bürgermeister Jürgen Henze war in der Nacht raußen und dankte den Einsatzkräften.

Sturmschäden in der Region Märkisch Oderland
Bilderstrecke

Sturmschäden in der Region

Bilderstrecke öffnen

Aufgrund von Sturmschäden am Tierzelt von Zirkus Samadhi in Neuenhagen, Am Umspannwerk, fallen bis Dienstag dort alle Vorstellungen aus. Weiter geht es Mittwoch um 16 Uhr.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG