Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wolf auf Rewe-Parkplatz entpuppt sich als Hund

Aus der Nähe betrachtet: Hund Wolfgang ist bei den Anwohnern gleichermaßen bekannt wie beliebt.
Aus der Nähe betrachtet: Hund Wolfgang ist bei den Anwohnern gleichermaßen bekannt wie beliebt. © Foto: privat
Odin Tietsche / 20.11.2017, 18:31 Uhr
Hohen Neuendorf (OGA) Die Aufregung war groß - zumindest vorübergehend. Das Handyfoto von Alexander Tzantzaris, das einen vermeintlichen Wolf vor einem Supermarkt in Hohen Neuendorf zeigt, geisterte am Wochenende durch das Internet. Der Rewe-Mitarbeiter hatte das Tier am Freitagmorgen auf dem Parkplatz fotografiert. Er war sich sicher: Das war ein Wolf. Doch die Betrachter des Fotos bei Facebook waren sich ebenfalls schnell einig - kein Wolf. Doch wer hat nun recht?

Der zu Rate gezogene Wolfsexperte Kay-Uwe Hartleb war am Freitagabend der Meinung, dass das Foto eher einen Hund zeigen würde. "Die Qualität des Handyfotos ist aber einfach nicht gut genug, um etwas ausschließen oder bestätigen zu können", so Hartleb. Er tendierte eher zu einem tschechoslowakischen Wolfhund. Wie sich am Montagmorgen herausstellte, lag der Experte damit sogar fast richtig. "Es ist in der Tat ein Hund", bestätigte der Hohen Neuendorfer André Schmohl am Montag auf Nachfrage unserer Zeitung. Und er muss es wissen - denn es ist sein Hund.

"Es handelt sich dabei um einen Tamaskan. Diese Rasse ist bei uns aber noch nicht so verbreitet, deswegen denken vielleicht viele, dass es sich um einen Wolf handelt", erklärt Schmohl. Ursprünglich stammt der Tamaskan aus Finnland und wird dort vor allem mit dem Ziel gezüchtet, dem Wolf so ähnlich wie möglich zu sehen, ohne dabei die Eigenschaften eines Haushundes zu verlieren.

"Mich haben am Wochenende viele Bekannte angeschrieben und mir die Geschichte per WhatsApp geschickt", sagt André Schmohl. Er wusste beim Blick auf das Foto aber sofort, dass es sein Hund war. "Ich nehme es den Leuten nicht übel, dass sie ihn für einen Wolf gehalten haben - er sieht halt auch aus wie einer." Dass er überhaupt zu dieser Zeit frei herumgelaufen ist, nimmt Schmohl auf seine Kappe. "Ich habe nicht aufgepasst, da ist er dann ausgebüchst."

Am Montag standen auch Polizeibeamte vor seiner Tür. "Sie wollten nur sichergehen, dass es wirklich mein Hund war, und kein Wolf." Aber Schmohl konnte Entwarnung geben.

Die Nachbarn mussten ob der Nachricht ebenfalls schmunzeln. Denn der Hund, der in Anlehnung an sein Aussehen auch noch "Wolfgang" heißt, ist bei den Anwohnern im Lärchenweg gleichermaßen bekannt wie beliebt. "Der ist ganz lieb, den kennen wir hier alle", sagt Anwohner Hermann Radeloff. Und Nachbar Klaus Wolf bestätigt: "Beim Blick auf das Foto wussten wir sofort, dass es Wolfgang ist."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG