to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 20. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Dietrich Schröder 31.01.2017 19:56 Uhr

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/

Polnischer Tagebau auf unbestimmte Zeit verschoben

Gubin/Forst (MOZ) Die Pläne für die Erschließung eines neuen Braunkohletagebaus zwischen Guben und Forst auf polnischer Seite der Neiße sind auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Auf einer Pressekonferenz in Gubin forderten Umweltschützer von beiden Seiten des Flusses stattdessen jetzt klare Perspektiven für die bisher von der Umsiedlung bedrohten Dörfer.

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1548761/

"Die zuständige Regionaldirektion für Umweltschutz in Gorzów hatte das Genehmigungsverfahren für den Tagebau bereits im August ausgesetzt", erklärt die Sprecherin der polnischen Initiative "Nie Kopalni Odkrywkowej" (Kein Tagebau), Anna Dziadek.

Grund für die Entscheidung der Behörde war, dass der staatseigene Energiekonzern PGE die Frist zur Einreichung von Unterlagen nicht eingehalten hatte. Doch auch seit dem Sommer wurden keine neuen Dokumente vorgelegt.

"Deshalb sollte man jetzt konsequenterweise auch alle anderen Planungen auf regionaler Ebene einstellen, die nur unnütz Geld kosten", fordert Dziadek. Zahlreiche Regionalpolitiker verweisen dagegen immer noch auf die Arbeitsplätze, die durch das Vorhaben entstehen könnten.

Die ursprünglichen Pläne von PGE sahen vor, dass ab 2025 jährlich 17 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert werden. Dafür hätten ein Dutzend kleinerer Dörfer mit mehr als 2000 Bewohnern weichen müssen. Der Bürgermeister der Gemeinde Brody, Ryszard Kowalczuk, fordert, dass jetzt die Investitionsbeschränkungen für diese Siedlungen aufgehoben werden.

Ähnlich äußerte sich der Stadtverordnete Thomas Burchardt aus Forst (Spree-Neiße). Er gehört der Fraktion "Wir für Forst", der "Klinger Runde für den Erhalt der Heimat" und dem Braunkohleausschuss des Landes Brandenburg an. "Auf deutscher Seite sind die Planungen für den Tagebau Jänschwalde-Nord sogar schon sieben Jahre in Verzug und trotzdem lässt die Politik die Wirtschaft weiter gewähren, ohne eine Frist zu setzen", erklärt Burchardt. Auf kommunaler Ebene bemühe man sich deshalb um ein grenzüberschreitendes Bündnis für die Zukunft der Dörfer.

Seit 2012 finden zudem jährliche Menschenketten über die Neiße statt, die sich gegen neue Tagebaue an beiden Ufern richten. Auch zu der Umweltverträglichkeitsprüfung für den polnischen Tagebau waren vor einem Jahr mehr als 1000 Einwendungen deutscher Bürger übergeben worden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion