to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 20. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

13.09.2017 14:10 Uhr

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/

Pilotprojekt zur Kohlenstoffdioxid-Speicherung endet

Ketzin (dpa) Nach 13 Jahren geht ein Projekt zu Möglichkeiten der Kohlenstoffdioxid-Speicherung des Geoforschungszentrums Potsdam zu Ende. In Ketzin (Havelland) sei gezeigt worden, dass sich Kohlenstoffdioxid sicher in die Tiefe bringen und dort speichern lasse, betonte Projektleiter Axel Liebscher am Mittwoch auf einer Abschluss-Konferenz. Vorerkundungen begannen 2004, seit 2008 lief die eigentliche Verpressung. Das Gas - es wird in der Lebensmittelindustrie beispielsweise in Wassersprudlern verwendet - wurde in Tanklastzügen angeliefert. Dann wurde es über Bohrungslöcher in den Untergrund gepresst. Bis heute wird die Ausbreitung überwacht. Rund 67 000 Tonnen Kohlenstoffdioxid kamen in etwa 650 Meter Tiefe.

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1604074/
Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion