to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 23. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Andreas Wendt 13.09.2017 22:50 Uhr

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/

Toter Elch nicht im Museum zu sehen

Potsdam (MOZ) Der am Dienstag auf der A12 bei Fürstenwalde (Oder-Spree) bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzte Elch wird nicht im Potsdamer Naturkundemuseum ausgestellt. Wie die Sprecherin des Museums, Anne Vierling, am Mittwoch sagte, weise das Tier durch die Kollision vermutlich mit einem Laster so schwere Brüche auf, dass lediglich die Knochen in die wissenschaftliche Sammlung aufgenommen werden. Das Fell werde von einem Gerber verarbeitet.

brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1604198/

Vermutungen, wonach der Elch angeschossen worden sein soll, haben sich nicht bestätigt. Die Untersuchung des Kadavers nach dem Transport ins Naturkundemuseum habe ergeben, dass das Tier Beckenfrakturen, einen Schädelbasisbruch sowie Rippenbrüche aufwies. Inzwischen ist auch die zweite Schaufel des Geweihs gefunden worden.

Der Unfallgegner bleibt indes unbekannt. Autofahrer hatten am Dienstagmorgen das am Rand der Autobahn liegende Tier gemeldet. Die Autobahnmeisterei lud den Kadaver anschließend mit einem Kran auf und transportierte ihn ins Naturkundemuseum.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion