Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutsch-Polnische Schülerbegegnung besucht Fürstenwalder Dom

Praktischer Abbau von Vorurteilen

Gruppenbild am Altar: Deutsche und polnische Schüler waren am Dienstag gemeinsam im Fürstenwalder Dom.
Gruppenbild am Altar: Deutsche und polnische Schüler waren am Dienstag gemeinsam im Fürstenwalder Dom. © Foto: Cornelia Link-Adam
Cornelia Link-Adam / 11.10.2017, 07:13 Uhr
Fürstenwalde/Storkow (MOZ) Andächtig wandert die Gruppe von Jugendlichen am Dienstagvormittag durch den Dom. Sie erfahren von Gedenkstätten-Lehrer Ingolf Pötsch viel Interessantes über das Gotteshaus. Zwischendurch hält er inne, damit Anna Wachocz-Ladwik und Makgorzata Szwarga übersetzen können - denn die Hälfte der Schüler ist aus Polen zu Gast in Fürstenwalde.

Erneut findet in diesen Tagen die Begegnung zwischen deutschen und polnischen Schülern statt. Seit vielen Jahren gibt es diese Treffen, um Vorurteile abzubauen und einander besser kennen zu lernen. Unter Federführung von Lehrerin Marina Sviridenko und Schulsozialarbeiter Sebastian Teichmann sind seit Sonntag 12 Spreeoberschüler und 13 polnische Kids der 2. Grundschule aus Sulechów, einer Kleinstadt in der Woiwodschaft Lebus, in der Jugendbildung- und Begegnungsstätte Hirschluch bei Storkow zu Gast, wo die 14- bis 16-Jährigen viele verschiedene Projekte in gemischten Gruppen meistern müssen. Der Austausch wird vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk unterstützt und mit Mitteln des Landes Brandenburg finanziert.

Natürlich gehören auch gemeinsame Ausflüge dazu: Nach der Visite in Fürstenwalde wird heute das Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin besucht. Überall wird nach Spuren der Vergangenheit beider Länder gesucht. "Und wir freuen uns auch schon wieder auf das nächste Treffen 2018 in Polen", sagt Schulsozialarbeiter Teichmann. Geplant seien jetzt aber auch noch einige Foto-Projekte und am Donnerstag eine Abschlussparty in Hirschluch.

Viele Schüler sind neu dabei, aber es gibt auch "alte Hasen": "Für mich ist es die zweite Fahrt. Danzig im Frühjahr war toll, jetzt gefällt es mir auch gut, denn ich habe schon viele Freundschaften geschlossen und man baut echt Vorurteile ab", sagt Peter Gernand (16, Fürstenwalde). "Es gibt hier viele nette Leute, das gefällt mir sehr gut", fügt die polnische Schülerin Ola Knefel (14) an, während ihre Freundin Weronika Olejnik (15) sagt: "Das Treffen macht mir wieder viel Spaß."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG