Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Protest gegen Verdrängung

Zahlreiche Gewerbetreibende verhängten am Abend ihre Schaufensterscheiben aus Protest gegen Investoren und Immobilienhändler.
Zahlreiche Gewerbetreibende verhängten am Abend ihre Schaufensterscheiben aus Protest gegen Investoren und Immobilienhändler. © Foto: dpa/Paul Zinken
dpa / 19.10.2017, 07:33 Uhr
Berlin (dpa) Berlin wandelt sich rasant. Immer mehr Mieter und Gewerbetreibende wenden sich gegen die Verdrängung durch steigende Mieten. Doch die Möglichkeiten der Landespolitik sind begrenzt.

"Profitsystem abschaffen", "Nachbar*innen bleiben!" - Gewerbetreibende der Oranienstraße protestieren in Berlin-Kreuzberg gegen die Verdrängung durch steigende Mieten. Verschiedene Nachbarschaftsinitiativen beklagen eine Zunahme von befristeten Mietverträgen und extremen Mieterhöhungen nach dem Verkauf von Häusern an neue Eigentümer.

Am Mittwochabend verdunkelten die Ladeninhaber als Protestaktion für zwei Stunden ihre Schaufenster - "als Zeichen, was passieren kann, wenn der Verdrängungspraxis nicht Einhalt geboten wird", heißt es von den Veranstaltern. Zu den über 50 Teilnehmenden gehörten auch Werkstätten und Gewerbetreibende aus den Hinterhöfen und den oberen Stockwerken.

Die Schaufenster wurden mit schwarzen Mülltüten oder Papier zugeklebt und das Licht ausgeschaltet. Vor den Geschäften bauten die Inhaber Bänke und Tische auf, verteilten Handzettel an Passanten. Mit-Initiator Philipp Vergin zeigte sich erfreut über die rege Beteiligung: "Es sind viele Leute gekommen, die mit den Betreibern ins Gespräch kommen."

In einem Positionspapier fordern die Initiativen von der Politik, "endlich wirksame Schritte zum Schutz der Gewerbetreibenden und Mieter*innen zu unternehmen". Das Schreiben ist nach eigenen Angaben bereits Anfang Oktober Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) bei ihrem Besuch der Ladenbetreiber übergeben worden und soll in Kürze schriftlich an Senat und Bezirk gehen.

Das Problem der Gentrifizierung, also der Verdrängung von Mietern mit weniger Geld, ist in einigen Stadtbezirken ein zunehmendes Problem. Der rot-rot-grüne Senat versucht mit verschiedenen Maßnahmen gegenzusteuern, erklärtes Ziel: sozialverträgliche Mieten für Wohnungen und Gewerbe in der Hauptstadt. Allerdings sind die politischen Möglichkeiten der Landespolitik begrenzt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG