Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Altlüdersdorf verpasst noch deutlicheren Sieg

Jubelnder Torschütze; Burak Aktas markierte den Führungstreffer des SV Altlüdersdorf.
Jubelnder Torschütze; Burak Aktas markierte den Führungstreffer des SV Altlüdersdorf. © Foto: Stefan Zwahr
Stefan Zwahr / 01.11.2017, 09:21 Uhr
Altlüdersdorf (GZ) Am 31. Oktober 1517 leitete Martin Luther mit dem Anschlag von 95 Thesen an der Wittenberger Schlosskirche die Reformation ein. 500 Jahre später lieferte der SV Altlüdersdorf in der Fußball-Oberliga starke Argument auf dem Weg Richtung Klassenerhalt. Die Lila-Weißen gewannen beim FC Strausberg mit 3:0.

Gänzlich zufrieden war Trainer Dariusz Bucinski dennoch nicht. So habe ihm seine Mannschaft in den ersten zehn Minuten Angst gemacht, als der Gastgeber zu zwei guten Chancen kam. Im weiteren Verlauf der Partie blieben ihm zu viele eigene Möglichkeiten ungenutzt. Der Sieg des SVA, für den es in den drei letzten Gastspielen gegen Strausberg nur einen Punkt bei 1:7-Toren gab, hätte weitaus höher ausfallen können.

"Über sechs Gegentore wie zuletzt gegen Staaken hätten wir uns nicht beschweren dürfen", räumte FCS-Trainer Christof Reimann ein. "Dabei haben wir eigentlich sehr gut ins Spiel gefunden, sind aber in unseren Bemühungen einfach zu brav." Da seine Mannschaft nicht in die Zweikämpfe gefunden habe, erlangten die Gäste Vorteile. "Meine Abwehr sorgte dann für Ordnung. Wir haben gut gespielt", betonte Bucinski.

Dessen Schützlinge erspielten sich ab Mitte der ersten Halbzeit beste Chancen. So scheiterte Sven Marten am gegnerischen Keeper Marvin Jäschke, den Nachschuss setzte Kamil Krzysztof Zielinski aus spitzem Winkel knapp neben den langen Pfosten (20.). Drei Minuten später stand der Pole frei vor dem Tor, machte aus der Situation aber zu wenig. Michal Marcin Macuk verfehlte den Kasten per Distanzschuss um Zentimeter (26.). In der 32. Minute die verdiente Führung: Keeper Jäschke ließ einen Freistoß von Hrachik Gevorgyan prallen und Burak Aktas traf im Nachschuss. Kurz vor der Pause zeigte Jäschke eine starke Fußabwehr gegen Gevorgyan.

Im zweiten Abschnitt ergaben sich früh einige Chancen zur Resultatsverbesserung. Die beste Möglichkeit vergab Zielinski, der eine Flanke von Szymon Sidorowicz freistehend vorbeiköpfte (50.). Für die Entscheidung sorgten mit ihren Toren Jakub Jan Klimko (58./schob kurzes Zuspiel von Zielinski ein) und Marten (62./aus zentraler Position nach Klimko-Flachpass). In der Folge sündigten die Lila-Weißen vor 145 Zuschauern nach einigen schön vorgetragenen Angriffen. Sein Team habe es laut Reimann nie geschafft, die Lücken zu schließen. "Meine jungen Spieler haben erlebt, wie es ist, wenn eine robuste Truppe zu Werke geht."

Altlüdersdorf: Walter - Gras, Aktas, Stoeter, Sidorowicz, Macuk, Sariboga (87. Lukaszewicz), Klimko, Marten (81. Sentürk), Gevorgyan, Zielinksi (74. Darwiche)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG