Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Singende Straßenbahn rollt durch Frankfurt

Fröhliche Sänger: Mitglieder aller Chöre freuen sich nach der Jungfernfahrt mit "ihrer" Straßenbahn auf das Jubiläum 200 Jahre Singakademie.
Fröhliche Sänger: Mitglieder aller Chöre freuen sich nach der Jungfernfahrt mit "ihrer" Straßenbahn auf das Jubiläum 200 Jahre Singakademie. © Foto: FOTO Michael Benk
Frank Groneberg / 14.02.2015, 07:09 Uhr
Frankfurt (MOZ) So gut hat wohl noch nie eine Straßenbahn in Frankfurt geklungen: Fröhlicher Gesang war am Freitagnachmittag zu hören, als die Tatrabahn mit der Nummer 225 auf ihrer Jungfernfahrt unterwegs war. Auf ihrer Jungfernfahrt als Jubiläumsstraßenbahn der Singakademie, um genau zu sein. Denn die Singakademie mit ihren fünf Chören feiert in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag. Und hat sich mit der knallroten Straßenbahn, die bis zum Jahresende für das Jubiläum werben wird, ein erstes sehr großes Geburtstagsgeschenk selbst bereitet.

Mitglieder aller Chöre sangen ihrer Bahn auf der Fahrt zur Haltestelle Topfmarkt/Konzerthalle ein Ständchen. Und auch der Straßenbahnfahrer sang fröhlich mit: Ken Wegener ist selbst aktiver Sänger im Knabenchor.

Erster musikalischer Höhepunkt des Jubiläums ist das Festkonzert während der "Musikfesttage an der Oder" am 1. März, 19 Uhr, in der Konzerthalle. Dann wird die Singakademie die Kantate "Von der Macht des Gesangs" von Siegfried Matthus (Musik) und Eika Herlyn (Text) uraufführen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG