to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 27. April 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Jürgen Zinke 20.03.2017 05:07 Uhr
Red. Hennigsdorf, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

details/dg/0/

Unglückliches Selbsttor bringt Vorentscheidung

Hennigsdorf (HGA) Der FC98Hennigsdorf entschied das Oberhavel-Derby in der Fußball-Landesliga gegen das abgeschlagene und noch sieglose Schlusslicht FC Falkenthaler Füchse am gestrigen Sonntag erwartungsgemäß für sich. 2:0 gewannen die Schützlinge von Trainer Gerd Pröger, nachdem bis zur Pause noch keine Tore gefallen waren.

details/dg/0/1/1560591/
 

Über die Klinge gesprungen: Der Hennigsdorfer Klajdi Beqiri (rechts) wird in dieser Szene von dem Falkenthaler Tobias Schmidt unsanft gestoppt.

© Nico Albrecht

Allerdings war es - wie Pröger schon vermutet hatte - "eine enge Partie". Denn die Gäste hielten engagiert dagegen und machten es den Hausherren schwer. "Dafür gilt ihnen mein Kompliment, obwohl sie sich dafür natürlich nichts kaufen können", so Pröger. In Hälfte eins hätte Falkenthal durchaus in Führung gehen können, doch Hennigsdorfs Torhüter Marc Brosius rettete per Fußabwehr. Auch der FC 98 hatte Möglichkeiten, doch fehlte es am Durchsetzungsvermögen.

Nach der Pause machten die Gastgeber dann mehr Druck, doch die Führung gelang ihnen erst durch einen kuriosen Treffer. Der zur Pause eingewechselte Stephan Arndt hätte im Strafraum schon abschließen können, wollte das Leder aber noch durchstecken. Dabei traf er das Bein des Falkenthalers Rodger Bruse, von dem es ins Netz rollte (75.).

Danach wollten die Hennigsdorfer die endgültige Entscheidung, mussten jedoch bei Kontern der nie aufsteckenden Füchse auf der Hut sein. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang Emanuel Schaumburg mit seinem Schuss aus dem Strafraum ins rechte Dreiangel das 2:0. "Das durchzieht die ganze Saison. Wir halten gut mit, und stehen am Ende wieder mit leeren Händen da", meinte Falkenthals Trainer Björn Flieger.

Hennigsdorf: Brosius - Schaumburg, Lebus (46. Vergin), Schubert, Kreimeier, König, Beqiri (72.Kimmel), Schmidt (46. Arndt), Kühne, Jose, Dietrich

Falkenthal: Jäger - Schmidt (83. Brülke), Bruse, Herfort, Presch (57. Krämer), Ziegenhagen, Schindler, Franz, Schultz, Reimann, Theel (72. Ehlert)

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion