Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Es werde Licht

Erstmals Licht: Im Seelower Holunderweg wurden jetzt sieben Straßenlampen installiert
Erstmals Licht: Im Seelower Holunderweg wurden jetzt sieben Straßenlampen installiert © Foto: MOZ/Doris Steinkraus
Doris Steinkraus / 15.12.2016, 19:51 Uhr
Seelow (MOZ) Seit 2014 setzt auch die Stadt auf LED-Lampen, wenn irgendwo die Straßenbeleuchtung erneuert wird. Jetzt wurden planmäßig im Holunderweg die LED-Leuchten montiert. 2017 geht das Programm weiter.

Die gute Nachricht verkündete Bauamtsleiter Jörg Krüger in der Stadtverordnetenversammlung. "Wir werden vor Weihnachten keine Bescheide an die Anwohner im Holunderweg verschicken." 40 Prozent der Kosten für die neue Straßenlampen - im Holunderweg wurden erstmals welche montiert - tragen die Anwohner. So ist es in der Straßenbaubeitragssatzung festgeschrieben. 21 100 Euro hat die Stadt in das Vorhaben gesteckt. Sieben LED-Leuchten kamen ans Netz. "Wir versuchen immer, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten", erklärt Krüger. So wurden gebrauchte Masten vom Werbiger Bahnhof, wo die Deutsche Bahn neue installierte, verwendet. Auch das drücke die Kosten und damit die Anliegerbeiträge.

Mittlerweile setze die Stadt auf LED. Vor einigen Jahren habe man dem noch kritisch gegenüber gestanden, räumt der Bauamtsleiter ein. "Aber nicht wegen möglicher zu schwacher Leistungsfähigkeit der Leuchtkörper", betont Krüger. "Vielmehr lagen die Anschaffungskosten vor einigen Jahren noch recht hoch." Nicht nur zugunsten der Anlieger, auch im Interesse eines effektiven Einsatzes der begrenzten Mittel der Stadt habe man bis 2013 noch bei Erneuerungen auf die herkömmlichen Varianten gesetzt. 2014 wurden die ersten zehn LED-Leuchten im Bereich des Kinderspielplatzes in Werbig montiert. 23 000 Euro wurden ausgegeben. Es folgten zehn neue Lampen in der Puschkinstraße, im vergangenen Jahr fünf in der Humboldtstraße, sieben im Weidenweg, drei in der Stauffenbergstraße und sechs am Frankfurter Tor. Letztere bedeutete einen kompletten Neubau. Immer wieder hatten Anwohner Lampen in diesem Komplex gefordert. Auch in der Malerstraße, die im vergangenen Jahr eine Asphaltdecke erhielt, wurden in diesem Jahr erstmals Leuchten aufgestellt und dafür 15 140 Euro ausgegeben.

Partner der Stadt ist seit Jahren Fachplaner Golze aus Neuhardenberg. "Für jede Maßnahme wird im Vorfeld genau ermittelt, wie die Ausleuchtung zu sein hat, ob zusätzliche Schaltkapazitäten nötig sind und welche Lampen sich am besten eignen", erklärt Jörg Krüger. Für die neuen Lampen in der Humboldstraße habe man zum Beispiel einen neuen Schaltschrank bauen müssen. Da es in dieser Straße vorher gar keine Beleuchtung gab, reichten die Schaltschränke der abgehenden Seitenstraßen nicht aus.

Man werde auch in den kommenden Jahren das Leuchten-programm weiter fortsetzen, kündigt Krüger an. 20 000 Euro stehen für Neuinstallationen im Haushaltsplan, der Anfang Januar beschlossen werden soll. "Baustellen" gebe es noch einige, sagt Ines Oldinski vom städtischen Bauamt. So hatte die Stadt neun Lampen in der Küstriner Straße abbauen müssen, weil die Betonmasten brüchig waren und Umsturzgefahr bestand. Die Leitungen dafür liegen noch in der Erde. "Auch in der Ernst-Thälmann-Straße haben wir noch eine recht alte Beleuchtung", sagt die Bauamtsmitarbeiterin.

Die ganz großen Brocken sind mittlerweile geschafft. Seit 1992 wurden 721 447 Euro in die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in 59 Straßen und Wegen in der Kreisstadt investiert. Die Projekte in der Apfelstraße/Brombeer- und Himbeerweg mit 41 812 Euro im Jahr 1997, die Kirch- und die Bonhoefferstraße ein Jahr später mit knapp 40 000 Euro, die Installation der Leipziger Leuchten 1999 im Bereich Kirchstraße/Puschkinplatz für 51 900 Euro sowie die neue Beleuchtung 2001 in der Breitenstraße für rund 41 000 Euro ragen besonders heraus.

Angesichts der hohen Investitionskosten werde man in diesen Bereichen auch nicht so schnell die besseren LED-Leuchten umrüsten, macht Jörg Krüger deutlich. In den nächsten Jahren sollen vorrangig alte Lampen abgebaut und durch neue Leuchtkörper ersetzt werden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG