to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 23. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Sven Klamann 27.04.2017 19:17 Uhr
Red. Eberswalde, eberswalde-red@moz.de

details/dg/0/

Greenpeace simuliert Atomunfall

Eberswalde (MOZ) Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl seit April 1986 weltweit etwa 4000 Todesopfer gefordert hat. Greenpeace Eberswalde hat 31 Jahre danach mit einem Flashmob auf dem Marktplatz an das Unglück in der Ukraine erinnert und auf die tödliche Gefahr hingewiesen, die von der Atomkraft ausgeht. Am Mittwochabend erklang mit einem Mal Sirenengeheul - und mehr als 30 über die sozialen Netzwerke eingeladene Freiwillige ließen sich auf den Boden fallen. Neben vielen Jugendlichen beteiligten sich auch Jürgen Peters, Professor an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, und Michael Luthardt, Bereichsleiter im Landesbetrieb Forst, an der Aktion, auf die sich Silvan Hild, Koordinator der Greenpeace-Gruppe in Eberswalde, und seine Mitstreiter gründlich vorbereitet hatten - mit Plakaten, einem Atomkraftwerk aus Pappmaché und Staubschutzanzügen aus dem Baumarkt.

details/dg/0/1/1569840/
 

So würde Eberswalde nach einer Nuklear-Katastrophe aussehen, warnt Greenpeace. Die Ortsgruppe weist mit ihrem Flashmob auf dem Marktplatz darauf hin, wie gefährlich die Atomkraft ist.

© MOZ/Thomas Burckhardt

"In Deutschland geht das letzte Atomkraftwerk 2020 vom Netz", sagte Silvan Hild in einer Ansprache nach dem Flashmob. Greenpeace fordere die Bundesregierung auf, sich für ein weltweites Verbot der Nuklearenergie einzusetzen.

Im Wald-Solar-Heim an der Brunnenstraße 26a ist ab Sonnabend, 13 Uhr, eine Fotoschau zur Atomkraft zu sehen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion