to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 17. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Sabine Rakitin 03.06.2017 06:11 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

details/dg/0/

Provisorium dauert drei Jahre

Biesenthal (MOZ) Die Freie Naturschule soll ihr erstes Domizil in der Grünstraße 11 bekommen. Auf dem Grundstück in der Stadtmitte von Biesenthal befindet sich ein Bungalow, für den der Trägerverein Verein "wild frei grün" jetzt eine Nutzungsänderung beantragt hat. Er will in dem Gebäude die Schule für etwa drei Jahre unterbringen. Der Zeitraum sei bewusst so gewählt, damit er die Anerkennung als Schulträger bekomme, erklärte Andreas Krone (Bündnis 90/Die Grünen). Private Schulen erhalten in den ersten drei Jahren keine staatliche Unterstützung, sondern müssen sich selbst finanzieren.

details/dg/0/1/1578635/
 

Nutzungsänderung beantragt: In dieses Gebäude will die Freie Naturschule für drei Jahre einziehen.

© MOZ/Sergej Scheibe

Die Freie Naturschule wird rechtlich eine Oberschule mit integrierter Grundschule im offenen Ganztagesbetrieb und soll in der Zukunft 80 bis 100 Schüler aufnehmen. Die Eröffnung zu Beginn des Schuljahres 2017/18 auf dem Grundstück an der Grünstraße 11 ist mit etwa zehn bis 20 Schülern geplant.

Der entsprechende Bauantrag wird vom Bauordnungsamt des Landkreises bearbeitet. Darin ist vorgesehen, in dem Bungalow drei Klassenräume mit Größen von 15, 17 und 22 Quadratmetern, eine Küche mit kleinem Aufenthaltsraum und eine Garderobe einzurichten.

Nach dem Biesenthaler Bauausschuss befürworteten auch die Fraktionsspitzen der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend im Hauptausschuss das Vorhaben. Sie erteilten das gemeindliche Einvernehmen zur Nutzungsänderung des Bungalows.

"Für Biesenthal ist es gut, wieder eine weiterführende Schule zu haben, auch wenn es eine freie ist", bemerkte beispielsweise Bürgermeister Carsten Bruch (CDU). Der Andrang auf die in Gründung befindliche Schule sei enorm, stellte die Vorsitzende des Haushalts- und Sozialausschusses, Lena Bonsiepen (Linke), fest. Der Verein brauche 150000 Euro für das erste Jahr, um die Schule zu betreiben. "80 Prozent haben die Initiatoren bereits zusammen", weiß sie. In seiner nächsten Sitzung werde sich der Ausschuss intensiv mit der Freien Naturschule befassen, kündigte die Vorsitzende des Gremiums an.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion