Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Punktgewinn zum Saisonfinale

Geschafft und glücklich: Die Fußballer von Preussen Eberswalde und Trainer Frank Rohde sind zufrieden mit dem Punktgewinn zum Saisonabschluss beim Ludwigsfelder FC.
Geschafft und glücklich: Die Fußballer von Preussen Eberswalde und Trainer Frank Rohde sind zufrieden mit dem Punktgewinn zum Saisonabschluss beim Ludwigsfelder FC. © Foto: Ulrich Gelmroth
Ulrich Gelmroth / 19.06.2017, 21:37 Uhr
Ludwigsfelde (MOZ) Trotz arger personeller Nöte erkämpfte Preussen Eberswalde beim Ludwigsfelder FC ein beachtliches 2:2-Unentschieden zum Saisonabschluss der Fußball-Brandenburgliga. Die Elf von Frank Rohde hat auf Platz zehn einen einstelligen Tabellenplatz damit knapp verpasst.

Durch die Punkteteilung verhinderten die Eberswalder Gäste die noch mögliche Vizemeisterschaft für die Gastgeber. Denn TuS Sachsenhausen patzte im Heimspiel gegen Union Klosterfelde beim 1:2, bleibt aber gegen den jetzt punktgleichen Ludwigsfelder FC aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Rang zwei.

Die Voraussetzungen für die Eberswalder vor der Partie beim spielstarken Tabellendritten waren alles andere als günstig. Gleich drei wichtige Stammspieler mussten ersetzt werden, zwangen Trainer Frank Rohde zum Umstellen. Kapitän und Abwehrchef Marcel Hellmich fehlte ebenso, wie das junge Sturm-Duo mit Chinonso Solomon Okoro (elf Treffer) und Raif Yaman (vier), die beide bereits im Urlaub weilen. Trotzdem hatte Rohde eine gute Lösung parat, schickte Marcin Dymek ins Abwehrzentrum und lag damit goldrichtig. Paul Ziethen avancierte zum Linksverteidiger. In der Spitze nahmen die erfahrenen Kim Schwager und Christian Schlegel die Positionen ein. Auch wenn die beiden Treffer das Mittelfeld beisteuerte, beide Stürmer machten der Heimelf das Leben sehr schwer, hatten einige Topchancen auf dem Senkel.

Die erste Viertelstunde ging klar an die Heimelf. Bereits in der dritten Minute musste Dymek auf der Linie einen Rückstand verhindern. Der Schuss von Maximilian Schmidt war fast unhaltbar gewesen. Die erfolgreiche Abwehraktion baute das Selbstvertrauen der Gäste sichtbar auf. So vereitelte Nick Lange eine weitere Topchance von Schmidt (12.) für seinen schon geschlagenen Torwart. Dann zeigte Eberswalde erstmals seine Klasse. Über Steven Zimmermann lief der Ball zu Yusaku Wasaki, der perfekt Schwager bediente. Ein Abwehrbein verhinderte den Torerfolg (18.). Dann jedoch ein Treffer von Paul van Humbeeck von der Strafraumgrenze (25./1:0) aus. Ein klasse Tor, nur schwer zu verteidigen. Eberswalde blieb gelassen, neutralisierte langsam das Spiel. Die gefährlicheren Toraktionen hatten aber die Gastgeber. So musste Onoda wiederum auf der Linie (36.) per Kopf einen Treffer verhindern. Die beste Eberswalder Chance hatte kurz darauf Schwager nach Zuspiel von Wasaki auf dem Fuß. Sein Volley-Schuss (38.) landete am Innenpfosten. Da fehlten nur Zentimeter zum Ausgleich.

Eberswalde kam zuversichtlich aus der Pause, drückte auf den Ausgleich. Gefährlicher war jedoch die Heimelf, durch Schmidt (51.) und Sebastian Eichhorn (54.). Dann schlugen die Preussen zu. Wasaki scheiterte zwar am LFC-Keeper Lucas Lindner, aber Lange versenkte seinen Nachschuss eiskalt. Es stand 1:1-Unentschieden (55.), Eberswalder war wieder im Spiel. Ein Missverständnis in der Abwehr sorgte jedoch für die erneute LFC-Führung (60./2:1). Wieder war es van Humbeeck, der am schnellsten reagierte und traf. Doch erstaunlicherweise investierten die Gäste danach mehr ins Spiel, strebten den Ausgleich mit druckvollem Offensivspiel an. Zwischenzeitlich verließ Christian Schlegel unter viel Beifall den Rasen, beendete sichtlich gerührt seine aktive Zeit im Brandenburgliga-Team. Auch wenn es noch einige brenzlige Situationen für die Preussen bis zum Abpfiff zu lösen gab, der Ausgleichstreffer durch Rico Musick (86./2:2) war hochverdient.

Mit etwas mehr Cleverness und einem Quäntchen Glück wäre für die Eberswalder sogar noch mehr drin gewesen. Die Freude über den erfolgreichen Saisonabschluss war aber bei Trainer Frank Rohde und seinen Spielern allgegenwärtig.

Der Trainingsauftakt für die neue Saison 2017/18 ist übrigens für den 18. Juli anvisiert.

Eberswalde: Szklarz - Onoda, Dymek, Stelse, Ziethen - Musick, Zimmermann - Lange, Wasaki - Schwager (84. El-Gindawi), Schlegel (75. Wagner)

Tore: 1:0 van Humbeeck (25.), 1:1 Lange (55.), 2:1 van Humbeeck (60.), 2:2 Musick (86.)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG