to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 17. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Renate Meliß 17.07.2017 07:00 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

details/dg/0/

Schnelle Boote im Kampf um Sekunden

Biesenthal (MOZ) Sommer, Sonne, Wasser, Urlaubsfeeling und viele Badegäste: Zum 17. Mal fand in Biesenthal das Wukenseefest statt. Während am Vormittag spannende Drachenbootrennen zu erleben waren, unterbrach ein Wolkenbruch am Nachmittag das Fest.

details/dg/0/1/1589389/
  weitere 3 Bilder

Im Takt der Trommeln: Die Drachenboote der Caritas Wellenreiter, Lichterfelder Jungdrachen, Biesenthaler Deaf Dragons und Lobetaler Werkstatt-Drachen lieferten sich ein spannendes Rennen.

© Renate Meliß

In der Luft liegt der Geruch von Sonnenmilch. Und eben steigen die "Caritas Wellenreiter" aus Oranienburg in das bereit liegende Drachenboot. Auf dem Wasser befinden sich schon die "Lichterfelder Jungdrachen", die Biesenthaler "Deaf Dragons" sowie die "Werkstatt-Drachen" aus Lobetal. Schon tauchen die Paddel ins Wasser. Als der Startschuss fällt, fliegen die Arme im Rhythmus des Trommlers, jagen über die glitzernden Wellen. Von der Fan-Meile am Steg schallen anfeuernde Rufe - dann ist das Ziel auch schon erreicht.

Im Vorlauf erreichten die "Lichterfelder Jungdrachen" eine Zeit von 1.16.238, die "Caritas Wellenreiter"  1.13.638, die "Deaf Dragons" 1.633.9 und die "Werkstatt-Drachen"  1.106.7. Jubel und Beifall von den Zuschauern am Strand. Jetzt erfolgt ein rascher Wechsel an den Pontons am Steg. Nun nehmen die "Sailor Dragons", die "Biergarde" sowie die "Bernauer Braugenossen" Platz. Ihrem Slogan auf den T-Shirts "Hetz mich nicht!" blieben sie allerdings nicht treu. Denn immerhin lagen sie mit 1.035.95  noch auf dem dritten Platz der nächsten Runde. Die "Sailor Dragons" erreichten eine Zeit von 54.632 und die "Biergarde" schaffte es sogar in 53.851.

In der nächsten Runde nimmt die polnische Gastmannschaft aus Nowy Tomysl Platz. Mit viel Lachen paddelt sie raus auf den See. Die Stimmung in den Pavillons, wo die angereisten Mannschaften ihr Domizil bezogen haben, ist gut. Musik schallt herüber. "Wie tief ist der See eigentlich an der tiefsten Stelle?", fragt jemand von der Crew der "Wilden Bande". "Wenn du weit genug paddelst - da hinten ist eine Sandbank!" kommt es von den Wukey's.

Schon gleiten die Paddel der "Paddler ohne Namen" ins Wasser. Silber, grün, gelb und rosa glänzt der Drachenkopf am Bug des Bootes in der Sonne. Trommelschläge ertönen, "Und eins und zwei, und drei und vier ..." feuert der Trommler die Mannschaft an - jetzt gibt es nur ein Ziel! Schneller zu sein - und sie geben alles, landen mit einer Zeit von 55.688 auf Platz 1 der Wertung, gefolgt von den "Heiligenseer Dorfdrachen".

Insgesamt 25 Mannschaften hatten sich zum Drachenboot-Rennen angemeldet, informierte Simon Drews, Trainerin bei den Biesenthaler Wukey's. Auch Bürgermeister Carsten Bruch ist dabei. Im grünen Dress der Grundschule Biesenthal, unter dem Namen "Highspeed Pfefferdrachen" steigt er mit ins Boot. Schon am Vorabend hat er die Gäste aus Nowy Tomysl bei einem Ankunftsessen im Restaurant am Wukensee begrüßt.

Die"Bernauer Braugenossen" sind seit Mai 2016 dabei", sagt Klaudia Pozsgai. Die Braugenossen stehen für zwei neue Bernauer Biersorten. "Unser Ziel ist es, die alte Tradition des Bierbrauens wieder zu beleben", sagt auch Ruslan Hofmann aus Klosterfelde. Insgesamt 20 Mitglieder sind im Drachenboot vereint, doch man nimmt gerne noch weitere Mitglieder auf.

Einige Pavillons weiter herrscht im Zelt der "Hausdrachen" gerade Beschaulichkeit. Alles wartet auf den nächsten Lauf. "Wir sind ja eine Mannschaft, die im Altersdurchschnitt schon an die 50 geht", sagt Jürgen-Peter Gulak. Und Spaß ist auch nicht ans Alter gebunden. 20 Mitglieder hat der Verein "Caritas Wellenreiter" aus Oranienburg. "Wir trainieren nur saisonal. Unser Highlight ist das Stadtfest in Oranienburg. Am 18. Juni sind wir da beim Handicup-Lauf Sieger geworden", erzählt Angela Geißler stolz.

Crepes, Bratwurst, Steaks, Asia Pfanne und der Wukenseer Big Burger gehen am Imbissstand inzwischen gut rüber. Wasser, Wettkampf und frische Luft machen ordentlich Appetit.

"Es ist beachtlich, dass das Fest auch nach 17 Jahren noch immer so gut angenommen wird", freut sich Carsten Bruch. "Schön, dass auch so viele Biesenthaler dabei sind. Ein großer Dank geht an alle Helfer und Vereine, die sich an der Organisation beteiligt haben, vor allem an die Wukey's für ihre große Unterstützung - das macht alles zu einem schönen Familienfest."

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion