to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 20. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Dieter Schubert 13.12.2010 21:59 Uhr
Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de

details/dg/0/

Ruderin Jessika Fuhr fährt voran

Frankfurt (Oder) (moz) Traditionell zur Vorweihnachtszeit begann für den Frankfurter Ruder-Club von 1882 die Winterwettkampfsaison. So gaben die FRC-Athleten gleich bei zwei Ergometer-Wettkämpfen ihre Visitenkarte ab.

details/dg/0/1/271423/

In Cottbus verglichen die Ruderer der Altersklassen 10 bis 14 bei eisigen Temperaturen ihr Leistungsvermögen unterm schützenden Hallendach. Zuvor hatten bereits die B-Junioren (und älter) im Leistungszentrum des Berliner Verbandes ihren Wettkampf.

Für einen Großteil der jüngsten FRC-Ruderer war es in der Lausitz der erste Ergometer-Wettkampf. Bei den Mädchen des Jahrgangs 2000 gingen gleich fünf Frankfurterinnen an den Start. Über 500 m ermittelten sie die drei Zeitschnellsten. Mit zirka zwei Sekunden Vorsprung konnte Svea Gallas vor Leonie Willguber und Alexandra Jocksch (alle FRC) das Rennen für sich entscheiden. Beim Jahrgang 1998 sah das Bild auf dem Siegerpodest ähnlich aus. Auch hier gingen Platz 1 bis 3 an die Oderstädterinnen. Den Sieg erruderte sich über 1000 Meter gleich bei ihrem ersten Wettkampf Michelle Haase. Mit klarem Vorsprung durchquerte sie das Ziel in einer Zeit, mit der sie sogar in der höheren Altersklasse weit vorn gelandet wäre. Rang zwei konnte Matilda Pudig vor Jessika Möller belegen.

Der 97er Jahrgang musste sich ebenfalls über 1000 Meter beweisen. Bei den Jungen gelang es Wynton Frase, sich gegenüber dem Training noch einmal um über acht Sekunden zu steigern. Damit fuhr er auf Platz drei. Bei den Mädchen verbesserte sich Maria Born um sieben Sekunden und erreichte ebenfalls Rang drei. Allen anderen FRC-Startern blieb diesmal noch ein Podestplatz verwehrt. Sie konnten aber trotzdem ihre gewachsene Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und erste Ergometer-Erfahrungen sammeln.

Zur moralischen Unterstützung für die jüngsten FRC-Ruderer waren extra zwei Juniorinnen des Vereins mitgereist, die am Vormittag bereits ihren Ergometer-Wettkampf in der Hauptstadt bestritten hatten. Mit Jessika Fuhr hatten sie sogar eine Tagessiegerin an ihrer Seite. Sie sicherte sich über
2000 m mit deutlichem Abstand bei den leichtgewichtigen A-Juniorinnen (AK 17/18) in Berlin den 1. Platz. Ihre Begleiterin Anne Dickerboom erreichte über 1500 m bei den B-Juniorinnen (AK 15/16) in neuer Bestzeit Rang acht. Einen Podestplatz
erruderte sich bei den leichten
B-Juniorinnen Jenny Zeiger. Nach kluger Renneinteilung landete sie knapp hinter ihrer Zweierpartnerin Fini Sturm (Brandenburg/Havel) auf Platz drei.

Hervorzuheben sind auch die Leistungen von Felix Kanicke und Arne Schacher über 1500 m der B-Junioren. Felix erkämpfte sich in einem 23 Mann starken Feld einen tollen 5. Platz und ließ dabei einige Potsdamer Sportschüler hinter sich. Der ein Jahr jüngere Arne belegte immerhin Rang 15, war damit Zweitbester seines Jahrgangs.

Der Berliner Ergometer-Wettkampf war eine von fünf Stationen in der deutschen Indoor-Rowing-Serie, mit der am Ende der Deutsche Meister ermittelt wird. In einer Rangliste werden alle Athleten bei den Auftritten in Kassel, Berlin, Lübeck, Ludwigshafen und Essen-Kettwig nach ihrer Zeit aufgelistet.

Mit drei Siegen, zwei zweiten und fünf dritten Plätzen verlief der erste Auftritt
des Winters für den FRC sehr zuversichtlich.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion