Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Krawalle nach Mediaspree-Demonstration

17.07.2011, 07:07 Uhr - Aktualisiert 17.07.2011, 07:15
Berlin (DDP) Nach einer friedlich verlaufenen Demonstration gegen das Stadtentwicklungsprojekt Mediaspree in Friedrichshain ist es am Samstagabend in Kreuzberg zu Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Gruppen und der Polizei gekommen.

Aus Ansammlungen von 50 bis 300 Personen heraus seien Polizeifahrzeuge mit Steinen beworfen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Auch seien vereinzelt Böller gezündet worden. Verletzt sei bislang aber niemand. Die Polizei habe mehrere Demonstranten vorübergehend festgenommen.

An der Demonstration in Friedrichshain hatten zwischen 1.600 und 2.000 Menschen teilgenommen. Der Protest richtete sich gegen eine flächendeckende Bebauung am Spreeufer, was nach Ansicht der Demonstranten für steigende Mieten und Verdrängung im Umfeld sorgen würde. Anschließend waren die Demonstranten über die Oberbaumbrücke nach Kreuzberg gezogen. Bis 19.00 Uhr waren von der Versammlungsbehörde keine Zwischenfälle registriert worden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul-Dieter K. 17.07.2011 - 14:31:38

Proteste der Migranten

Auch Herr Sarrazin hatte gestern schwere Beleidigungen über sich ergehen lassen müssen. Er wurde förmlich aus Kreuzberg verjagt. Zitat aus der MP: "Ein verdienter ehemaliger Berliner Senator, der sich nichts hat zuschulden kommen lassen, außer ein Buch mit unwillkommenen Zahlen und deren Analyse zu schreiben, wird aus einem zentralen Berliner Stadtteil, der nach eigenem Selbstverständnis die Speerspitze der Integration in Deutschland darstellt, förmlich herausgemobbt. Wehe uns, wenn, wie viele hoffen, Kreuzberger Zustände die Werkstatt des künftigen Deutschland sind."

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG