John Green hat es durch seinen einzigartigen Schreibstil geschafft, ein Buch über ein emotionales und trauriges Thema zu schreiben, das größtenteils heiter, lebensfroh und witzig ist. Er rückt den Fokus weg von der Krankheit und hin zu den Protagonisten, was bewirkt, dass man den Krebs zwischenzeitlich komplett ausblendet. Nur am Ende überwiegt die Trauer. Im Buch wird intelligenter, sarkastischer Humor mit einer Vielzahl von poetischen Metaphern verbunden. Viele Sätze erweisen sich als kluges Zitat und Lebensweisheit. Obwohl das Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" doch relativ wenig Handlung besitzt, hat es mich, vor allem durch das Zusammenspiel von Trauer und Leichtigkeit, doch überzeugt.
Fazit: exzellent