Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gatower Brandschützer bitten seit Jahren erfolglos um bessere Unterkunft / Aktive Kindergruppe in Gefahr

Starke Truppe in baufälliger Garage

Begeisterung für die Feuerwehr: Der kleine Ortsteil Gatow kann auf seine erstaunlich starke Kindergruppe stolz sein. 16 Kinder, darunter zwölf Mädchen, verbringen in der Wehr des Ortes auf sinnvolle Weise ihre Freizeit.
Begeisterung für die Feuerwehr: Der kleine Ortsteil Gatow kann auf seine erstaunlich starke Kindergruppe stolz sein. 16 Kinder, darunter zwölf Mädchen, verbringen in der Wehr des Ortes auf sinnvolle Weise ihre Freizeit. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Michael Dietrich / 02.03.2012, 07:50 Uhr
Gatow (MOZ) Die Freiwillige Feuerwehr des Ortsteils Gatow hat in Fraktionen und Ausschüssen der Stadt Alarm geschlagen. Seit Jahren beklagt die Wehr die Zustände ihrer Unterbringung. Im Rathaus stoßen die Brandschützer bisher jedoch auf wenig Verständnis.

Die achtjährige Joline Löwke aus Gatow und ihre Freundin Celina Rinkau aus Vierraden teilen ein Hobby. Sie treffen sich jeden zweiten Mittwoch in Gatow, schlüpfen in blau-orange Anzüge und lernen etwas über das richtige Verhalten bei Bränden. Die beiden Mädchen sind Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr. Auf die 16-köpfige Kindergruppe ist die Ortswehr zu Recht stolz. Zwölf Mädchen und vier Jungen betreut Jugendwart Nico Voßberg.

Mit ihnen sitz er im Schulungsraum der Feuerwehr und zeigt dort normalerweise auch Lehrfilme über einen Beamer. Das geht seit Kurzem nicht mehr, denn mitten im Raum musste ein Stützbalken eingezogen werden, damit die Decke nicht herunterkommt. "Der Zustand der Unterbringung ist einfach nicht mehr tragbar. Es gibt Feuchtigkeitsschäden, Risse, die Elektroheizung verschlingt Unsummen, das Gebäude ist baufällig und ein Faß ohne Boden", äußerte ein Vertreter der Wehr gegenüber dem Bauausschuss der Stadt. "Seit 2008 steht die Feuerwehr immer auf unserer Prioritätenliste", erklärt Ortsvorsteher Gerd Neulinger. "Erst hat man uns damit vertröstet, dass es mit den Investitionen in die Feuerwehren nur nacheinander und reihum geht. Jetzt ist Blumenhagen fertig und Vierraden begonnen. trotzdem lässt man uns im Rathaus abblitzen. Uns ist ja klar, dass es nicht sofort eine neue Lösung geben kann. Die Feuerwehrleute aber wollen eine klare Aussage haben und Licht am Ende des Tunnels sehen."

Die Schwedter Feuerwehr bestätigt, dass der Gatower Löschzug sehr aktiv ist und zu denen mit dem höchsten Ausbildungsstand gehört. Die Feuerwehr im 236-Seelen-Ort stand vor ein paar Jahren schon kurz vor der Auflösung. Mit viel Enthusiasmus und Einsatz der Neugatower, die im Eigenheimgebiet gebaut haben, ist die Wehr und ihre Kindergruppe zu dem identitätsstiftenden, sozialen Zentrum im Ort schlechthin geworden.

Untergebracht ist die Feuerwehr zur Miete in ehemaligen Mähdrescher-Garagen von Wolfgang Lichtenberg. Der hatte zwar angeboten, das Objekt an die Stadt zu verkaufen oder gegen eine langfristige Miete selbst auf Vordermann zu bringen, bekam auf das Angebot jedoch keine Antwort. Für einen Neubau, den die Gatower am liebsten hätten, habe Schwedt kein Geld, ließ das Rathaus wissen. Stattdessen gab es den Vorschlag, doch mit zur Vierradener Feuerwehr zu gehen, die bald bessere Bedingungen habe. Dann, erklären die Gatower inzwischen kampfeslustig, gäbe es keine Feuerwehrleute und keine Kindergruppe in Gatow mehr. Sie wollen bei den Stadtverordneten nun erreichen, dass die Stadtverwaltung damit beauftragt wird, eine Lösung für das Problem zu finden - in Gatow.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG