Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schönbohm nach Schlaganfall auf dem Weg der Besserung

Jörg Schönbohm
Jörg Schönbohm © Foto: dpa
dapd / 09.03.2012, 13:47 Uhr
Kleinmachnow (dapd) Die ersten Genesungsgrüße kamen von der Partei: Die CDU hat Brandenburgs ehemaligem Landesvorsitzenden und Innenminister Jörg Schönbohm eine rasche Erholung gewünscht. Der 74-Jährige liegt nach einem Schlaganfall in einer Berliner Klinik, befindet sich aber bereits auf dem Weg der Besserung. Eine Sprecherin der Charité sagte, der 74-Jährige werde in der Klinik für Neurologie behandelt. Seine neurologischen Ausfälle hätten sich erfreulicher Weise bereits verbessert. Deshalb werde Schönbohm voraussichtlich schon in den kommenden Tagen aus der Klinik entlassen. Der Generalsekretär der CDU-Bundespartei, Hermann Gröhe, sagte:"Wir wünschen Jörg Schönbohm eine rasche Genesung und ihm sowie seiner Familie viel Kraft und Zuversicht in diesen sicher nicht einfachen Tagen." Die CDU-Landesvorsitzende Saskia Ludwig betonte mit Blick auf den Ehrenvorsitzenden des Landesverbandes: "Brandenburg braucht ihn. Jetzt drücken wir ihm die Daumen für eine kraftvolle Erholung und sind in Gedanken bei ihm und seiner Familie."

Schönbohms Frau Eveline hatte der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe) gesagt, ein Blutgerinnsel im Hirn habe die Sprachfähigkeit ihres Mannes eingeschränkt, nicht aber sein Denkvermögen. \x{200b}Der Schlag habe ihn offenbar in der Nacht getroffen. "Am Mittwochmorgen blieb mein Mann ungewöhnlich lange im Bett", sagte Eveline Schönbohm dem Blatt und ergänzte: "Als er dann zum Frühstück hinunterkam, bemerkte ich, dass er nicht mehr richtig sprechen konnte." Die pensionierte Lehrerin dachte demnach sofort an einen Schlaganfall und brachten ihren Mann nach Rücksprache mit einem Neurologen in die Berliner Klinik.

Auch politisch ist Schönbohm trotz des offiziellen Ruhestandes sehr aktiv geblieben. Erst im Februar redete er beim Politischen Aschermittwoch der brandenburgischen CDU und diskutierte auf einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung über die Zukunft seiner Partei. Außerdem trat er regelmäßig in den TV-Late-Night-Sendungen des Moderators Benjamin von Stuckrad-Barre auf.

Die Produktionsfirma Ulmen TV wollte sich am Freitag noch nicht dazu äußern, ob die Erkrankung Auswirkungen auf geplante Sendungen hat. Für die CDU hat der Schlaganfall zumindest eine Konsequenz: Schönbohn werde voraussichtlich nicht an der Bundesversammlung am 18. März teilnehmen können. Der Landesverband hatte Schönbohm für die Wahl des neuen Bundespräsidenten benannt. Für ihn rückt ein Ersatzdelegierter nach.

Auch die Stiftung Garnisonkirche in Potsdam hofft auf eine baldige Genesung ihres stellvertretenden Vorstandes. "Wir wünschen ihm von Herzen alles Gute und hoffen, dass er gut versorgt wird und bald wieder in alter Frische bei uns ist", sagte Verwaltungsvorstand Peter Leinemann. Schönbohm habe sich bislang mit großen Engagement für den Wiederaufbau der Kirche eingesetzt - teils auch mit privatem Vermögen. Er sei zuversichtlich, dass sich Schönbohm bald erhole, sagte Leinemann. Schließlich laute sein Lebensmotto: "Wenn es einfacher wäre, könnten es auch andere machen."

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG