Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schaltpunkt ermöglicht Teilabschaltung

Stab für Stab: Fehmi Ahmeti, Avoi Feta und Emil Ilie (v.l.) vom Berliner Unternehmen Feta-Bau bei Bewehrungsarbeiten für das Umspannwerk
Stab für Stab: Fehmi Ahmeti, Avoi Feta und Emil Ilie (v.l.) vom Berliner Unternehmen Feta-Bau bei Bewehrungsarbeiten für das Umspannwerk © Foto: Johann Müller
Marco Marschall / 10.04.2012, 06:30 Uhr - Aktualisiert 10.04.2012, 06:38
Gottesgabe (MOZ) Im Bereich Metzdorf/Gottesgabe entsteht derzeit ein neuer Schaltpunkt, informierte die E.dis-AG auf Anfrage. Seit Jahren verlaufe an der Strecke die bestehende 110 kV-Freileitung von Bad Freienwalde nach Letschin. Zuletzt sind an diese Leitung bzw. die zugehörigen Verteilnetze immer mehr Anlagen angeschlossen worden, die Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen. Bisher musste im Falle einer notwendigen Leitungs-Wartung, die gesamte Leitung abschaltet und große EEG-Strommengen zu entfernt liegenden Verbrauchern abtransportiert werden. Auch eine Störung, z.B. durch Blitzeinschlag, habe immer die gesamte Leitung in Mitleidenschaft gezogen.

Der Schaltpunkt, ermöglicht es künftig, in einem solchen Wartungsfall nur noch einen Teilabschnitt der Leitung außer Betrieb zu nehmen. In den anderen Abschnitt kann dann weiter EEG-Strom eingespeist und abtransportiert werden. Gleiches gilt im Störungsfall.

Für den Schaltpunkt wird auch eine kleinere Bauhülle errichtet, die die entsprechende Schalt- und Schutztechnik aufnimmt. Die Bauarbeiten werden einige Monate dauern.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jäger unter einem Windrad 11.04.2012 - 12:15:55

Strom aus erneuerbaren Quellen

Aha. Deswegen die rapiden Preissteigerungen seit Mitte der 90er Jahre. Da hilft kein weiteres Sparen an zu verbrauchenden kwh im eigenen Haushalt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG