Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zeit für Königsgemüse: Offizieller Spargelanstich in Beelitz

© Foto: dpa
dpa / 19.04.2012, 08:26 Uhr
Beelitz (DPA) Auf dem Spargelhof Klaistow in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) wird heute (Donnerstag) die diesjährige Spargelsaison eröffnet. Für Spargelkönigin Michéle Zimmermann ist das der erste große Pflichttermin der Saison. Mit dabei ist auch Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Die ersten Stangen des Königsgemüses werden dann gestochen.

Die Saison ist kurz. Binnen weniger Wochen muss der Spargelbauer sein Geschäft gemacht haben. Traditionell endet es am Johannistag, am 24. Juni: nach dem Motto "Kirschen rot, Spargel tot". Bislang hat es das Wetter gut gemeint mit den Spargelbauern: nicht zu kalt, nicht zu trocken, nicht zu heiß.

Geübte Spargelstecher schaffen bei kaltem Wetter nach Angaben des Agrarministeriums 50 Kilogramm am Tag, bei wärmeren Temperaturen kommen schon mal 150 Kilogramm in den Korb. Manche Spitzenkraft mit teils jahrelangem Training holt bis zu 300 Kilogramm aus den aufgeschütteten Dämmen. An guten Tagen schießt der Spargel regelrecht in die Höhe. Zehn Zentimeter können es schon sein.

In Beelitz wird seit rund 150 Jahren Spargel angebaut: der sandige Boden eignet sich bestens dafür. Bescheiden nach der Wende wieder gestartet, hat sich die Region bundesweit hochgearbeitet. Bei der Erntemenge liegt Beelitz auf Platz zwei, bei der Anbaufläche mit 1250 Hektar auf Platz drei. In und um Beelitz liegt nun Ostdeutschlands größtes geschlossenes Spargel-Anbaugebiet. 15 Unternehmen sind allein hier tätig. Insgesamt wachsen in Brandenburg auf 2800 Hektar die schmackhaften Stangen.

Der Beelitzer Spargelverein erwartet in dieser Saison einen Ertrag von rund 6000 bis 8000 Tonnen. Im Vorjahr wurde mit 14 250 Tonnen die drittgrößte Menge seit 1990 geerntet.

In der Region Berlin-Brandenburg scheint der Markt nach Einschätzung des Agrarministeriums mittlerweile gesättigt. An einer weiteren Erhöhung der Produktion besteht im Moment kein Bedarf. Jeder Haushalt kauft im Durchschnitt in der Saison 1,9 Kilogramm Spargel. Bewohner der Grenzregion greifen auch beim deutlich billigeren polnischen Spargel zu.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG