Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Großen Lebenstraum erfüllt

Das war am Sonnabend Anlass für eine große Geburtstagsparty, auch das Orchester „Silberstein und Regenbogen“ brachte ein Ständchen dar. Vor 20 Jahren eröffnete der Landesverband Brandenburg der Lebenshilfe im Haus Dahmshöhe
Das war am Sonnabend Anlass für eine große Geburtstagsparty, auch das Orchester „Silberstein und Regenbogen“ brachte ein Ständchen dar. Vor 20 Jahren eröffnete der Landesverband Brandenburg der Lebenshilfe im Haus Dahmshöhe © Foto: Sticka
Martin Risken / 17.06.2012, 20:10 Uhr - Aktualisiert 18.06.2012, 17:36
Altthymen (MZV) Zum Feiern seines 20-jährigen Bestehens hatte vergangenen Sonnabend der Lebenshilfe-Landesverband Brandenburg e. V. in seine Begegnungsstätte nahe Fürstenberg ins idyllisch gelegene „Haus Dahmshöhe“ eingeladen.

Der Vereinsvorsitzende Wolfgang Pohl eröffnete die Veranstaltung, bevor das Orchester „Silberstern und Regenbogen“ der Lebenshilfe Uckermark zum Mitsingen animierten. Die Crazy Line Dancers aus Zehdenick tanzten zu mitreißenden Countryklängen. Eine Tanzgruppe der Drei-Seen-Grundschule Fürstenberg zeigte Ausschnitte ihres Könnens. Die Regine- Hildebrandt- Schule Birkenwerder beteiligte sich mit seinem Chor am Programm. Mit dem Team der betreuten Freizeit konnte gebastelt und gespielt werden. Maler und Holzbildhauer boten Ausstellungen und Mitmachaktionen im Rahmen des Projektes „Kunst aus Dahmshöhe“ an. Kutschfahrten mit dem Kremser durch den Wald waren ebenso möglich. Um 16Uhr fand eine große Kunstauktion statt, außerdem gab es die Möglichkeit, das Haus der Lebenshilfe bei einem Rundgang kennen zu lernen. Der ehrenamtlich tätige Landesverbandsvorsitzende Wolfgang Pohl, selbst Vater eines behinderten 36-jährigen Sohnes, gründete vor 20Jahren den Verband. Das zu DDR-Zeiten als Kinderkurheim genutzte Haus wurde 1991 vom Lebenshilfeverein übernommen und ein Jahr später wiedereröffnet. Pohl übt seine Tätigkeit als Vorsitzender und vor allem für die Einrichtung mit Leib und Seele aus. Er weiß, wie schwer es viele Eltern mit behinderten Kindern hatten und haben. Seit Jahren ist es sein Bestreben, von Betroffenen und ihren Angehörigen ein „normales“ Leben zu ermöglichen. So fanden vor zehn Jahren und 2010 umfangreiche Sanierungsarbeiten im Haus Dahmshöhe statt, das ausgerichtet ist auf die Bedürfnisse für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Wolfgang Pohl konnte viele Ideen umsetzen lassen. So gibt es eine spezielle Sauna. Eine an der Decke befestigte Spezialkonstruktion befähigt dazu, mit dem Rollstuhl in alle Bereiche der Wellnessabteilung zu gelangen. Das Haus ist offen für Menschen mit und ohne Behinderung. Es dient als Bildungs- und Begegnungsstätte im Umgang mit behinderten Menschen. So haben dort Eltern behinderter Menschen sowie Mitarbeiter dieser Berufsgruppe Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen. Es werden betreute Freizeitbeschäftigungen angeboten. Betreuer stellen mit Behinderten Musikinstrumente her. Es kann dort aber auch Urlaub gemacht werden. Ferienfreizeiten für Kinder werden angeboten. In dem stilvollen Ambiente des Hauses fanden schon viele Hochzeiten statt. Insgesamt stehen den Gästen 32 Zimmer stehen zur Verfügung.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG