Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Auf das Floß - fertig und los!

Die Lehniner Ruderer verursachten „Chaos im Märchenwald“ und veranstalteten vor der eigentlichen Wettfahrt ein wahres Schauspiel.
Die Lehniner Ruderer verursachten „Chaos im Märchenwald“ und veranstalteten vor der eigentlichen Wettfahrt ein wahres Schauspiel. © Foto: J. Keiner
Juliane Keiner / 16.08.2012, 13:40 Uhr
Kloster Lehnin (MZV) Mit Einfallsreichtum, Engagement, Einsatz und Enthusiasmus waren die Beteiligten des 10. Floßfestes in Lehnin dabei.

Es war ein Vergnügen, eine wahre Freude! Das Jubiläumsfoßfest am Klostersee verdient durchweg Lob und positive Resonanz. Ersonnen und seit zehn Jahren organisiert von Jürgen Back und René Weitzmann, hat sich diese Veranstaltung in der Gemeinde etabliert.

Die Vorbereitungen für das Spektakel auf dem Gelände des Strandbades nahmen Monate in Anspruch, kosteten Freizeit und bei so manchem Team auch Nerven. Dennoch haben sich wieder zwölf Mannschaften gebildet, um mit ihren kreativen und schwimmfähigen Flößen, in Kostümen, mit Spaß an der Sache und im unterhaltsamen Wettstreit gegeneinander anzutreten. Einen Sieg hätten sie allesamt verdient. Dabei waren: Rietzer Schepper/Senioren, Rietzer Feuerwehr, Kaltenhausen 07, Rathaus, Skigruppe Barbecke, Lehniner Ruderchaoten, Bauwagen Nahmitz, Bauhof, Bundeswehr, Jugendzentrum Lehnin, LCV-Biker-Emsterschänke, Hallboys Damsdorf. In die Wertung floss letztlich nicht nur die Zeit, sondern auch die Schwimmfähigkeit des Floßes und die Kostümierung der Mannschaft ein. Hinzu kamen wertvolle Punkte, die sich jeweils ein Team-Vertreter beim Reifenziehen über dem Wasser und beim Fußball vom Steg erkämpfen konnten. Den Gesamtsieg errang letztlich das Team der Rietzer Feuerwehr, die mit einem Red-Bull-Formel-1-Floß an den Start gegangen waren. Zuschauerliebling wurde Kaltenhausen 07 mit ihrem Kaffeekränzchen. Die Rietzer Schepper/Senioren begeisterten mit einer Hommage an die vergangenen neun Jahre - leider war das Floß nicht wirklich fahrtauglich. Ihre unmittelbaren Gegner, die Lehniner Ruderchaoten, die mit „Chaos im Märchenwald“ und einem ganzen Schauspiel an den Start gingen, bewiesen nach der Zieleinfahrt Teamgeist und schleppten die überfluteten Rietzer ab. Auch Bürgermeister und Schirmherr Bernd Kreykenbohm war sich mit seinem Partner-Vermittlungs-Rathaus-Team nicht zu schade, die Tastatur- und Kugelschreiber gestärkten Muskeln zu beanspruchen. Das schnellste Rennen lieferte das Team LCV-Biker-Emsterschänke, das als Rocker mit wehendem Haupthaar sein Hard-Rock-Café-Floß gut im Griff hatte. Nach der Auswertung und Prämierung des Floßrennens gabs eine Neuerung: das Bootslanzenstechen. Alle Ortsteile waren aufgerufen, sich zu beteiligen. Letztlich gingen Vertreter aus Lehnin, Rädel, Rietz, Michelsdorf und Damsdorf an den Start, beziehungsweise ins Boot. Standfestigkeit galt es zu beweisen. Die wackelige Angelegenheit konnten letztlich die Damsdorfer für sich entscheiden. Die Teilnahme hat sich für die Sieger ausgezahlt. 300 Euro gehen für einen guten Zweck ins Dorf.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG