Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

ÜDL 1TPY –bitte melden, bitte melden!

Die Brücker Holztürme habens dem Hobbyfunker Kurt Engel angetan. Zum Tag des offenen Denkmals erklärte er den Besuchern, die den Weg zu den einmaligen Holztürmen auf sich nahmen, wie er von Brück aus Kontakt in die ganze Welt, in jedes weit entfernte Land
Die Brücker Holztürme habens dem Hobbyfunker Kurt Engel angetan. Zum Tag des offenen Denkmals erklärte er den Besuchern, die den Weg zu den einmaligen Holztürmen auf sich nahmen, wie er von Brück aus Kontakt in die ganze Welt, in jedes weit entfernte Land © Foto: J. Keiner
Juliane Keiner / 10.09.2012, 12:50 Uhr
Brück (MZV) Kurt Engel ist in seinem Element. Er nutzte den Tag des offenen Denkmals, um interessierten Gästen, die am Sonntag den Weg zu den hölzernen Brücker Türmen auf sich nahmen, einen Einblick in sein Hobby, das Amateurfunken, zu gewähren.

Der Potsdamer, dessen Tochter in Brück lebt, hat bereits seit vielen Jahren schmachtende Blicke in Richtung Holztürme geworfen. Doch erst seitdem der Verein Brücker Holztürme e.V. aktiv ist, wurde sein Anliegen erhört. „Die Holztürme sind für das Funken ideal. Die Höhe, die freie Umgebung“, schwärmt der Hobbyfunker. „In der Stadt sind solch ideale Bedingungen natürlich nicht vorhanden.“ Der Potsdamer hat auf seinem Einfamilienhaus eine 25-Meter-Antenne installiert, mit der er allerdings nicht überall hin funken kann.

Von Brück aus geht’s in die ganze Welt! Getrieben von den perfekten Bedingungen kraxelt der 75-Jährige den Holzturm hinauf, um die Antenne eigenhändig zu befestigen, diesmal sind es 5,80 Meter Antennenkabel. „Als ich unserem Sohn davon berichtet habe, hat er seinem Vater eine Kletterausrüstung geschenkt mit der abgesichert wird“, berichtete Ehefrau Dietlinde, die ihren Mann begleitet. So kann der Amateurfunker, der diesem Hobby seit elf Jahren nachgeht, einmal um die Welt funken. Und er ist in bester Gesellschaft. Unter anderem sind auch Formel-1-Rennfahrer Ferndando Alonso und der König von Spanien unter den Amateurfunkern zu finden.

Kurt Engel, dem das Rufzeichen DL 1TPY zueigen ist, welches es nur einmal auf der ganzen Welt gibt, gehört zu den organisierten Funkern, ist Mitglied im Deutschen-Amateur-Radio-Club e.V.. In Deutschland gibt es zirka 80.000 Funkamateure, von denen rund 43.000 organisiert sind. Amateurfunker versenden von ihrem Funkort ausgehend eine Postkarte zu jedem Funkkontakt. Von Brück ausgehend hat Engel bereits knapp 1.700 Funkverbindungen in die Welt hergestellt. Demzufolge sind bereist zirka 1.700 Karten, auf denen die Brücker Holztürme verewigt sind, versandt worden. Und so kommt es, dass die Türme auf der Karte in die ganze Welt reisen. Engel selbst hat bereits zwischen 16.000 und 17.000 Karten in seinem Besitz. Dem begeisterten Funker geht es weniger darum, persönliche Kontakte zu finden oder gar Freundschaften zu schließen. Kurt Engels ist rege an Funkwettbewerben beteiligt. „Es gibt kein Land, keine Insel, die sich nicht an Amateurfunkwettbewerben beteiligt“, so Engel enthusiastisch. Es gibt sogar Weltmeisterschaften, die im Team ausgetragen werden. Engel möchte versuchen, einen großen, einen bedeutenden Wettbewerb von Brück aus zu organisieren. Das ist seine Vision für die Zukunft. „Denn die Bedingungen in Brück sind so ideal“, schwärmt Kurt Engel.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG