Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landtagsabgeordnetem Kita-Besuch verboten

Eklat beim Vorlesetag

Cornelia Hendrich / 15.11.2012, 21:00 Uhr
Landin (MOZ) Am bundesweiten Vorlesetag gab es im Amt Oder-Welse einen Eklat. Dem Landtagsabgeordneten Mike Bischoff (SPD) wurde das Vorlesen in der Kita in Landin verboten. Das Verbot erteilte Amtsdirektor Detlef Krause (ebenfalls SPD) wenige Stunden vor der geplanten Lesung per E-Mail. Der Auftritt des Abgeordneten, der seit 13 Jahren im Parlament sitzt, war lange geplant und auch schon öffentlich angekündigt.

Das Buch, das Mike Bischoff lesen sollte, haben die Landiner Kinder selbst herausgesucht: "Die Grimmschen Märchen". Das klingt nicht verdächtig.

Die merkwürdige Absage erreichte Mike Bischoff während einer Sitzung des Landtages, ein Grund wurde zunächst nicht genannt. Erst auf Nachfrage hieß es, dass man ansonsten anderen Parteien, wie der NPD oder DVU, auch die Möglichkeit zum Vorlesen einräumen müsse. Der Amtsdirektor bestätigte gegenüber der MOZ das Verbot.

Der Vorlesetag ist eine bundesweite Aktion, bei der Prominente, Politiker und jeder, der Lust hat, Kindern vorlesen. Begeisterung für Lesen und Vorlesen soll damit geweckt werden. Prominente Vorleser waren in diesem Jahr Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), RTL-Moderator Peter Kloeppel und Brandenburgs Sozialminister Günter Baaske (SPD).

"Ich bin einfach fassungslos und stinksauer", sagte Mike Bischoff, "dass solche politisch motivierten Absagen auf der Rücken der Kinder ausgetragen werden." Und einem frei gewählten Abgeordneten das Lesen Grimmscher Märchen verboten wird. Der Landtagsabgeordnete hat am gleichen Tag auch in der Schwedter Kita "Kinderland" gelesen. Aus dem "Rumpelstilzchen". Kinder und Gäste waren begeistert.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
verwunderung 23.11.2012 - 13:05:05

@krausegeschädigter

Sie haben vollkommen Recht, dass der Amtsdirektor vorher den Bürgermeister und die Gemeindevertreter fragen hätte sollen. Aber als Außenstehende frage ich mich ernsthaft, wo der große Aufschrei dieser Gemeindevertreter bleibt. Man braucht sich doch nicht zu wundern wenn der Herr Krause machen kann was er will. Hier wäre eine klare öffentliche Positionierung seitens der Gemeinde nötig.

Krausegeschädigter 23.11.2012 - 12:06:14

Für Alles was gut ist

Amtskaiser Krause ist für Alles was gut ist, solange es auf seinem " Mist " gewachsen ist oder dem Amt, in diesem speziellen Falle also Ihm selbst, nützt. Alles andere wird verhindert oder zumindest so schwer wie möglich gemacht. Die Kita Landin ist zwar kommunal, aber nicht so wie in Pinnow und Passow in Trägerschaft des Amtes, welche Arroganz spricht daher aus dieser Entscheidung ohne Einbeziehung der Gemeindevertretung oder des Ortsbeirates, von der Kita selbst ganz zu schweigen. Was sagt eigentlich seine Partei dazu ?

kikiduck 17.11.2012 - 18:33:06

dieser arme mann

muss der ad krause einfach gegen etwas sein weil es gut ist? wenn es aus seiner feder gekommen wäre, hätte es wohl keinen zwergenaufstand gegeben! armes amt oder-welse!!!!

Schwe67 17.11.2012 - 16:59:46

Cool !

Dann verbieten wir den anderen Parteien das Regieren, sonst müssten wir es der NPD auch erlauben.

UNW 17.11.2012 - 14:34:48

KÖNIG KRAUSE

Der KÖNIG KRAUSE gehört in die Geschcihtsbüche - schickt Ihn nach Hause , er verbietet Kindern den Vorleser, verbietet den Schönowern und Jamikowern den Wechsel nach SDT und er kassiert die mit Absstand höchste AMTSUMLAGE, mann was ist das für ein Politiker ...

Andreas Schwarze 17.11.2012 - 13:03:58

?

Nunja nach meinem Kenntnisstand ist die KITA in Landin seit geraumer Zeit nicht mehr in der Trägerschaft der Volkssolidarität - sondern Kommunal. Zu den Hintergründen kann man ja mal bei der Ortsvorsteherin in Landin nachfragen. Nun wo AD Krause wieder "Hausherr" ist muss er halt zeigen wo der Hammer hängt. Wer der Hausherr ist. das Recht hat er. ;-)

Inge 17.11.2012 - 12:36:13

Ich vergebe Ihm!!

Das ist die Welt von heute. Was hat man dem Mann übles angetan, dass er so verbittert ist. Ich denke er braucht Hilfe, also reicht Ihm die Hand. Ich zumindest vergebe Ihm. Asche zu Asche , Staub zu Staub, auch er ist Sterblich!!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG