Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

272 000 Wunschzettel von Kindern aus der Region in Himmelpfort / Weihnachtspostamt bis 24. Dezember offen

Ohren gespitzt über Rekordzahlen

Weihnachtsmann im Postamt Himmelfpfort
Weihnachtsmann im Postamt Himmelfpfort © Foto: MZV
Matthias Henke / 23.12.2012, 22:53 Uhr
Himmelpfort (MOZ) Es ist Heiligabend. 21 Kinder durften mit dem Weihnachtsmann schon ein paar Tage zuvor im Weihnachtspostamt Himmelpfort feiern. Sie hatten ihre Wunschzettel an ihn besonders hübsch gestaltet.

Die Auswahl fiel den Verantwortlichen nicht leicht, verriet Post-Sprecher Rolf Schulze. Doch ein gemeinsames Fest mit allen Kindern, die an ihn schreiben, zu organisieren, dürfte ein Ding der Unmöglichkeit sein. In der Himmelpforter Weihnachtspostfiliale sind bis Donnerstag rund 272 000 Briefe aus aller Welt eingegangen - aus insgesamt 71 Ländern. Den Löwenanteil - fast 95 Prozent - macht Post aus Deutschland aus. Aber es schrieben auch Kinder aus Argentinien, Australien und Russland sowie aus Brasilien, Japan und Singapur. Erstmals trudelten in Himmelpfort auch Briefe aus Mosambik und Turkmenistan ein.

Das Weihnachtspostamt ist noch bis zum 24. Dezember geöffnet. Bis Heiligabend, so schätzt Schulz, wird der Weihnachtsmann all seine Briefe beantwortet haben.

Insgesamt sieben Weihnachtsfilialen betreibt die Deutsche Post deutschlandweit, darunter in so klangvollen Orten wie Engelskirchen und Sankt Nikolaus. Himmelpfort liege aber an der Spitze, was die Anzahl der Zuschriften  angeht - "mit Abstand", betonte Schulz.

Die Wünsche der Kinder seien vielfältig. Puppen und Teddys  kommen jedoch etwas aus der Mode. Elektrisches Spielzeug rückt verstärkt ins Zentrum der Wünsche. Manche wünschen sich gar ein Smartphone oder ein Tablet. Dies bedeutet aber nicht, dass die junge Generation dem Materialismus anheimfalle. Aus den Briefen gehe jedoch hervor, dass die Kinder auch an andere Kinder in der Welt denken würden, von denen sie aus den Nachrichten oder Erzählungen wüssten, dass es diesen nicht gut geht.

Auch Probleme in der Familie werden in den Wunschbriefen thematisiert. Eine Lebensberatung kann der Weihnachtsmann zwar nicht bieten, aber aufmunternde Worte gibt es vom Mann in Rot auf jeden Fall. Und noch mehr, nämlich ein Geschenk von dem Weihnachtsmann persönlich, gab es für die Knirpse bei der Feier. Ein persönliches Erinnerungsfoto war natürlich auch dabei.

Für jeden nahm sich der Weihnachtsmann Zeit, studierte intensiv noch einmal den Wunschzettel ...und Mütter und Väter spitzten die Ohren.

Deven (9) aus Schwedt

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG