Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stefan Hessheimer und seine Freunde begeistern an Oberbruchscheune

Den alten Rock verbluest

Jens Sell / 13.08.2013, 07:45 Uhr
Kerstenbruch (MOZ) Der Garten der Oderbruchscheune ist am Sonnabendabend erneut gut besetzt, als Betreiber Stephan Kulke alte Bekannte begrüßt: Stefan Hessheimer, Fotograf, Koch und passionierter Mundharmonikaspieler, gibt mit Freunden ein Konzert. Waren es am Vorabend beim Auftritt der "Zunft" viele eigene Titel, so kommen an diesem Abend gecoverte Songs zu Gehör. Vor allem sind das Klassiker der Rockmusik, als sie noch Beatmusik hieß, die die Combo - so hießen die dazugehörigen Kapellen hierzulande - in Bluesrhythmen umgegossen hat.

Die Combo nennt sich beziehungsreich Blue-S-Tone, was bei der Vorstellung durch Stephan Kulke wie "Blues-Drohung" klingt, aber nicht so empfunden wird. Herzstück ist der Musiklehrer, Gitarrenbauer, Gitarrist und Sänger Hans Minge. Das schneeweiße Langhaar zum Zopf gebunden, darf er seinen Job im Sitzen ausführen. Auch das Publikum ist weitestgehend nicht mehr in dem Alter, wo es in Trauben vor der Bühne tanzt und groovt. Mit der Beatmusik ergraut, schmaucht man ein Pfeifchen, wippt mit Fußspitzen mit und gerät mehr und mehr in Verzückung. Spätestens beim Stones-Klassiker Honky-Tonk-Woman singen viele verklärt mit.

Stefan Hessheimer übernimmt immer wieder mit seiner Mundharmonika die Gitarrenparts, dabei sind Fred Bartel an der Melodiegitarre und Steven Kopp am Bass an seiner Seite. Den vorwärtstreibenden, schwermütigen Rhythmus zaubert Ralph Weber einfühlsam am Schlagzeug.

77 Gäste hat Sigrid Lüneberg am Eingang gezählt, einige Helferinnen unterstützen Stephan Kulke in der Küche und beim Entzünden von Lagerfeuer, Kerzen und Ölfackeln. Auch wenn der späte Abend recht kühl durchs Oderbruch ankriecht, breitet sich eine wohlig-warme Stimmung aus. Und als Hans Minge nach Brown Sugar von den Rolling Stones den hundertfach gecoverten The Letter intoniert und mit Proud Mary, der dampfmaschinengetriebenen Schaufelrad-Lady auf dem Mississippi, noch eins draufsetzt, sind alle glücklich und zufrieden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG