Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gestohlener Altarschmuck aufgetaucht

Andrea Weil / 13.11.2013, 06:55 Uhr
Kummerow (wei) Der Altarschmuck, der vor einem Jahr aus der Kummerower Kirche gestohlen wurde, ist wieder aufgetaucht. Frauen, die in freiwilliger Arbeit den Friedhof winterfest machten, haben in der vergangenen Woche beim Laubharken Altarkreuz, Figur und Leuchter unter einem Strauch versteckt gefunden, berichtet Ortsvorsteherin Ilona Pahl. Die Gegenstände waren in eine Tüte gewickelt und in einer Ecke auf dem weitläufigen Gelände verborgen worden.

"Man sieht, dass die Sachen schon eine Weile dort gelegen haben müssen, sie sind ein bisschen mitgenommen", sagt Ilona Pahl. Wenn die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen hat, müsse der Altarschmuck wahrscheinlich erst einmal wieder aufbereitet werden, bevor er wieder im Gottesdienst eingesetzt werden kann.

Der Diebstahl war am 11. November um 8.30 Uhr der Polizei gemeldet worden. Den Wert der Gegenstände benannten die Beamten in ihrem damaligen Bericht mit 20 000 Euro. Immerhin stammen die Leuchter aus dem Jahr 1709. "Für uns aber ist der Wert gar nicht zu beziffern", sagt Ilona Pahl. "Der Schmuck gehört zu uns und zu unserer Kirche, solange wir denken können."

Ob ein oder mehrere Unbekannte das Diebesgut bereits vor einem Jahr im Gebüsch versteckt haben oder ob sie die Reue packte und sie es zurückbrachten, konnte noch nicht geklärt werden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG