Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit einem Hauch Erotik

Hat in Südostasien viel erlebt: Der 54-jährige Frank Kuchenbecker hat auf seinen Reisen eine Menge Erlebnisse gemacht - sie reichen sogar für drei Bücher. Das zweiter soll bereits im Herbst erscheinen.
Hat in Südostasien viel erlebt: Der 54-jährige Frank Kuchenbecker hat auf seinen Reisen eine Menge Erlebnisse gemacht - sie reichen sogar für drei Bücher. Das zweiter soll bereits im Herbst erscheinen. © Foto: MZV/Melzer-Voigt
Judith Melzer-Voigt / 04.03.2014, 18:37 Uhr
Altfriesack (MZV) Heiße Tage in Thailand, eine überwältigende Natur, beeindruckende Bekanntschaften - Frank Kuchenbecker aus Altfriesack hat das alles erlebt. Nun hat er ein Buch über seine Abenteuer geschrieben.

"Das ist aber nichts fürs Kaffeekränzchen", warnt Kuchenbecker gleich zu Beginn. Er sitzt in seinem Wohnzimmer in Altfriesack. Draußen vor dem Fenster laufen einige Hühner über den Hof. Er ist wieder angekommen in Deutschland, fühlt sich hier wohl. Doch seine Erlebnisse in Südostasien begleiten ihn noch immer. Viele Jahre lang reiste Kuchenbecker in die Region, lernte Natur und Menschen kennen - und vor allem Frauen auch mal näher. Und weil es in seinem Buch "Farang und Lotusblüten" auch darum geht, empfiehlt er es keinem, der mit freizügigen Schilderungen nichts anfangen kann. "Man muss sich - vor allem bei einer Lesung - die Gäste ganz genau anschauen, denn da ist viel Erotik drin", sagt der 54-Jährige.

2008 ist er zum ersten Mal mit dem Rucksack nach Südostasien aufgebrochen. "Auf blauen Dunst nach Thailand", sagt er. Alles war neu, faszinierend - und Kuchenbecker wollte seine Eindrücke teilen. Er schrieb viele E-Mails an Freunde in der Heimat und schilderte ihnen, was er erlebte. "Da bekam ich jede Menge Feedback", erinnert er sich. Die Region packte ihn, so dass er immer wieder hinreiste - und immer wieder über das schrieb, was er erlebte. Den Sommer über war er aber in Deutschland und bot seine Mondschein-Kanutouren in Altfriesack an. Eines Abends am Lagerfeuer meinte dann ein Besucher zu ihm: "Franky, du hast so viel erlebt. Da musst du ein Buch drüber schreiben."

Doch bis Kuchenbecker das verwirklichen konnte, verging noch einige Zeit. Erst einmal musste ein Verleger gefunden werden. Kuchenbecker hatte während seiner Zeit in Thailand auch Geschichten für ein Berliner Magazin namens "Farang" - was auf deutsch Ausländer bedeutet - geschrieben. Außerdem bat er einen Freund aus Deutschland, sich seine Texte noch einmal ganz genau anzuschauen und auf Fehler zu durchsuchen. "Er hat dann auch noch einiges gefunden", so Kuchenbecker. Dann hat er seine Texte alle "zusammengeschmissen" und an einen Verleger geschickt. "Aber der meinte: ,Nee, das können Sie vergessen.' Ich war enttäuscht, hatte aber jetzt ein gesammeltes Werk."

Im selben Jahr lernte der Altfriesacker in seinem Kanu-Camp einen Mann kennen, der selbst Bücher schreibt. Dieser Professor hat sich seine Aufzeichnungen angesehen und gemeinte, es handle sich durchaus um tolle Geschichten, die aber alle zusammengewürfelt sind. Er gab ihm den Tipp, nicht in der Ich-Form zu schreiben. "So wurde aus Franky Fredy", erklärt Kuchenbecker. Außerdem änderte er sämtliche Ortsnamen, so dass sich niemand wiedererkennen konnte. "Nicht, dass mich jemand verklagt."

Mittlerweile ebbte seine Reiselust auch etwas ab: Er hatte in Thailand seine jetzige Frau kennen gelernt und tourte nicht mehr durchs Land. Er verbrachte seine Tage auf der Hängematte in der Sonne und schrieb sein Buch um. Anschließend gab er es dem Professor erneut zum Lesen. Nachdem Kuchenbecker nochmal kleinere Änderungen eingebaut hatte, schickte er sein Werk erneut an den Verlag, den er als allererstes angeschrieben hatte. "Aber der hatte keine Zeit dafür", so Kuchenbecker. Das galt aber nicht für andere Verleger, die allesamt anboten, "Farang und Lotusblüten" zu veröffentlichen. Der 54-Jährige entschied sich für einen und seit 1. März ist sein Buch auf dem Markt - knapp vier Jahre nach der ersten Idee dazu.

Seitdem bietet Kuchenbecker auch Lesungen an - wobei es ganz auf das Publikum ankommt, was genau er vorträgt. Die Männerrunde wird mit Erotik unterhalten, die Damenwelt mit Naturschilderungen. Enthalten ist in "Farang und Lotusblüten" von beidem genug. In der Geschichte geht es um einen Mann, der nach Südostasien kommt, keine Orts- oder Sprachkenntnisse besitzt und sich einfach in die Fremde stürzt. Er macht Bekanntschaft mit korrupten Polizisten in Kambodscha, lernt Partisanen in Laos kennen und begegnet vielen Frauen.

Ein zweites Buch ist auch schon in Planung. "Da kippt die ganze Geschichte dann vollkommen", kündigt Kuchenbecker an. Der Urlauber fällt auf eine Prostituierte herein, verliebt sich in sie, zahlt ihr viel Geld und baut sogar ein Haus für sie. Als er dann nach einer Zeit aus Deutschland zurückkehrt, lebt ein anderer Mann in seinem Haus. Beide Teile des Buches sind durchaus autobiografisch. "Aber das zweite Buch ist dramatischer", sagt Kuchenbecker. Einen Titel gibt es auch schon: "Feuer in Thailand". "Denn am Ende wird ein Haus brennen", so Kuchenbecker. Doch dabei handle es sich nicht um ein Erlebnis, das er selbst gemacht hat, wohl aber andere Ausländer, die er kennen gelernt hat. Das Buch wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres erscheinen.

Kuchenbecker denkt weit in die Zukunft, denn auch ein dritter Teil seiner Reiseberichte ist schon geplant. Darin wird es dann um "das Glück seines Lebens" gehen - nämlich wie er seine Frau gefunden hat. "Da habe ich aber noch keinen Titel im Kopf", sagt er.

Ihm ist es wichtig, dem Leser durch seine Werke auch die Umgebung in Südostasien näher zu bringen. Dafür musste er aber auch einige Fakten ändern. So beginnt das erste Buch in Bangkok und anschließend wird der Protagonist in einer Rundreise erst in die Berge und dann ans Meer geführt. Eine Art Rundreise entsteht. Kuchenbeckers eigene Route war sehr viel verzweigter. "Aber ich wollte nicht nur eine Story, sondern auch interessante Orte bieten."

Mittlerweile hält sich der Altfriesacker nicht mehr so oft in Thailand auf: Seine Frau und er leben und arbeiten in Deutschland. Die Tochter seiner Frau geht hier zur Schule. Da bleibt nicht mehr so viel Freizeit, um lange Reisen zu machen. Aber die Herbst- und Winterferien sind schon fest für einen Flug nach Thailand vorgesehen. Nur diese Abenteuer, die er früher erlebt hat, wird es wohl jetzt nicht mehr geben. Jetzt muss die Zeit in Südostasien zwischen der Verwandtschaft und den eigenen Touren aufgeteilt werden. Daher ist es auch fraglich, ob es ein viertes Buch geben wird. Seine Reiselust hat Kuchenbecker aber weiter gegeben: Seine Tochter Lisa ist gerade erst von einem Trip aus der Ferne wiedergekommen. Sie reiste auf eigene Faust durch Asien - wie vor Jahren schon ihr Vater.

Das Buch "Farang und Lotusblüten", ISBN-13: 978-3845909066, von Frank Kuchenbecker kostet zwölf Euro. Kuchenbecker liest immer sonntags ab 16 Uhr im Kanu-Camp aus dem Werk.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG