Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Susanne Erhardt und Marlies Jakok gastieren in Glambecks Fachwerkkirche

Verbeugung vor frühzeitigem Frühling

Susanne Erhardt zählt zu den gern gesehenen Stammgästen in Glambeck.
Susanne Erhardt zählt zu den gern gesehenen Stammgästen in Glambeck. © Foto: Matthias Wagner
Matthias Wagner / 17.03.2014, 22:00 Uhr
Glambeck (maw) Die musikalische Faszination, die von der Glambecker Fachwerkkirche ausgeht, ist ungebrochen. Die intimen Konzertreihen in der Dorfkirche sind weit über die Grenzen des Barnims und der Uckermark bekannt. Namhafte Künstler haben dort schon gastiert, aber auch junge Talente brachten ihr Können zum Vortrag. Und so fanden am Sonnabendnachmittag wieder knapp 60 Gäste den Weg in das idyllische und etwas abgelegene Dörfchen am Rande der Schorfheide, um der Musik zu lauschen, die Susanne Erhardt (Klarinette, Blockflöte) und Marlies Jacob am Klavier darboten.

Mit einer wechselseitigen und kurzweiligen Moderation entführten die beiden Musikerinnen die Zuhörer unter anderem in die Welten von Vivaldi, Tschaikowski oder Mendelssohn-Bartholdy. Nach einem sprachlichen Lapsus eines einstigen Geheimrates seiner Zeit stand der Nachmittag unter dem geistreichen Motto "Frühzeitiger Frühling".

Ein besonderer Leckerbissen waren einige Werke von Carl Bärmann (1811-1885), die man für gewöhnlich eher selten zu Gehör bekommt. "Wir haben die Noten in der Staatsbibliothek in Berlin gefunden und halten sie für sehr interessant", erläuterte Susanne Erhardt, die schon seit Langem zu den Stammgästen der Glambecker Konzerte zählt.

Anhaltender Applaus bekundete die Begeisterung. Zwei Zugaben folgten. Konrad Götze, der mit seiner Frau zum ersten Mal einem Konzert in Glambeck beiwohnte, war restlos begeistert. "Ganz toll", befand er am Ende gerührt. Maßgeblich verantwortlich für den überaus großen Erfolg der teilweise hochkarätigen Konzerte ist Heimtraud Eichhorn vom Verein Denkmale Glambeck. Leider ist die einstige Vereinschefin seit längerer Zeit erkrankt und konnte an der Veranstaltung nicht teilnehmen. In der neuen Vorsitzenden Sabine Hellwig hat der Verein jedoch eine sehr engagierte Nachfolgerin gefunden. Selbst der Musik zugetan und leidenschaftliche Klavierspielerin, investiert sie ebenfalls viel Zeit und Herzblut in den zukünftigen Fortbestand der Reihe.

Das nächste Konzert findet am Ostersonntag, 20. April, statt. Dann erklingen mit dem Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin unter anderem Werke von Verdi, Monti und Friedrich dem II.

Nähere Informationen und Vorbestellungen sind im Internet möglich unter www.glambeck-schorfheide.de.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG