Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verschoben auf unbestimmte Zeit

Der Stein des Anstoßes: Die Bäume im Naturschutzgebiet sind bereits gefällt worden, doch der Stopp des Ausbaus wird als Erfolg für den Naturschutz bewertet
Der Stein des Anstoßes: Die Bäume im Naturschutzgebiet sind bereits gefällt worden, doch der Stopp des Ausbaus wird als Erfolg für den Naturschutz bewertet © Foto: MZV/Stehr
Judith Melzer-Voigt / 06.06.2014, 20:45 Uhr
Köpernitz (MZV) Ab jetzt herrscht Stillstand: Der Landesbetrieb Straßenwesen hat zugesagt, den Ausbau der B 122 erst einmal zu stoppen - bis alle Unklarheiten bezüglich des Schutzstatus' des Areals nahe Köpernitz aus dem Weg geräumt sind. Darüber informierte am Freitag Leif Miller, der Bundesgeschäftsführer des Naturschutzbundes (Nabu), nach einem Vor-Ort-Termin mit der Behörde.

Bei dem Treffen waren Vertreter des Nabu und des Landesbetriebes zugegen. "Im Gegensatz zum Kreis war und ist dem Landesbetrieb Straßenwesen mittlerweile klar, dass keine Genehmigung für Fäll-Arbeiten im Naturschutzgebiet vorliegt", so Miller. Hintergrund ist, dass der Landesbetrieb die Bäume zur Vorbereitung auf den B 122-Ausbau gefällt hat - mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises. Diese bezog sich aber auf ein Landschaftsschutzgebiet (LSG), nicht auf das vorliegende Naturschutzgebiet (NSG) Stechlin. Dieses ist zugleich ein Flora-Fauna-Habitat, das besondern Schutz auf EU-Ebene genießt

"Beide Seiten waren sich einig, dass das Verfahren erhebliche rechtliche Defizite ausweist", erklärte Miller im Nachgang des Gesprächs mit dem Landesbetrieb. Der Nabu bestehe darauf, dass das gesamte Genehmigungsverfahren neu eröffnet wird - dann nach den geltenden Erfordernissen für den Eingriff in ein NSG. Dafür sind unter anderem Anhörungen der Naturschutzverbände notwendig. Der Landesbetrieb habe nun zusagt, den Ausbau so lange zu verschieben, bis dieses Verfahren durchlaufen ist. Von der Behörde selbst war am Freitagnachmittag keine Stellungnahme mehr zu bekommen. Doch dieser Schritt hat starke Auswirkungen: "Das bedeutet de facto, dass ein Ausbau der B 122 in naher Zukunft vom Tisch ist", so Leif Miller. "Es ist zu bezweifeln, dass der Landesbetrieb für den Ausbau der B 122 im jetzt und ursprünglich vorgesehenen Rahmen jemals eine Genehmigung erhalten wird."

Miller bewertet das Einlenken des Landesbetriebs als Erfolg für den Naturschutz - trotz des Wermuttropfens der bereits gefällten Bäume.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Leser 06.06.2014 - 22:33:19

Na Glückwunsch!

So ein gestopptes Infrastrukturprojekt ist doch ein ganz großer Erfolg! Bravo Herr Miller, so wird es mit der Region endlich aufwärts gehen. Möge Ihnen die eigene Selbstherrlichkeit nie auffallen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG