Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Böhmerheide finden kranke und verweiste Tiere Aufnahme - doch das Ehrenamt stößt an Grenzen

Hilferuf aus der Igelstation

Gern gesehener Gast an Schulen: Gabriele Dunst, Gründerin der Igelstation Schorfheide, erklärt Biesenthaler Grundschülern, worauf es bei der Pflege ihrer Schützlinge ankommt.
Gern gesehener Gast an Schulen: Gabriele Dunst, Gründerin der Igelstation Schorfheide, erklärt Biesenthaler Grundschülern, worauf es bei der Pflege ihrer Schützlinge ankommt. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Sabine Rakitin / 23.12.2014, 18:23 Uhr
Böhmerheide (MOZ) Im Herbst und im Winter hat Gabriele Dunst in der Igelstation Schorfheide alle Hände voll zu tun. Die kranken Tiere brauchen rund um die Uhr Betreuung. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld.

Gabriele Dunst ist eine Besessene. Seit fast 15 Jahren kümmert sich die gebürtige Berlinerin, die in den 1990er Jahren in die Schorfheide zog, um Igel, die Hilfe brauchen, um zu überleben.

Einen Igel über den Winter zu bringen, dabei gehen gut und gerne 100 Euro drauf. Die Tiere brauchen Futter, sie müssen entwurmt werden und sie brauchen Medikamente. Viele Jahre versuchte Gabriele Dunst, die Kosten für ihre Schützlinge alleine zu stemmen, hielt sich gerade so finanziell über Wasser. Als sie dann gemeinsam mit zehn Frauen und Männern den Verein "Igelstation Schorfheide" gründete, hoffte sie, dass die ehrenamtliche Arbeit, die die Tierschützer leisten, auch mehr unterstützt wird. "Natürlich bekommen wir von der Gemeinde Schorfheide - wie andere Vereine auch - Zuschüsse", erzählt Gabriele Dunst. In diesem Jahr waren es beispielsweise 500 Euro. Und auch die symbolische Prämie, die die Schorfheiderin erhielt, als sie mit dem Tierschutzpreis des Landkreises ausgezeichnet wurde, hilft weiter. Aber eben nicht weit genug. Ebenso wenig wie die Beiträge, die die mittlerweile knapp 40 Vereinsmitglieder zahlen. "Wir sind an unsere Grenzen gekommen", seufzt die "Igelmutter".

Dabei ist der Zuspruch, den der Verein für sein Engagement erhält, groß. Je bekannter die Igelstation in Böhmerheide wurde, desto mehr Tiere werden Gabriele Dunst gebracht - nicht nur aus dem Barnim, sondern auch aus Oberhavel, aus der Uckermark und sogar aus Berlin. Die Igelstation Schorfheide ist die einzige Einrichtung ihrer Art in Brandenburg, die sich dem"Netzwerk Igel" angeschlossen hat und auf der Internetseite von "Pro Igel" - Verein für integrierten Naturschutz Deutschland - gelistet ist. Im gesamten Land Brandenburg gibt es lediglich drei offizielle, aber ausnahmslos ehrenamtlich geführte, Igelstationen. Neben der in Böhmerheide befinden sie sich in Neuzelle (Oder-Spree) und in Dabendorf/Zossen (Potsdam-Mittelmark).

Seit mehr als 80 Jahren stehen die Stacheltiere in Deutschland unter strengem Naturschutz. Vor diesem Hintergrund ist es Gabriele Dunst um so unverständlicher, dass die Pflege kranker und verwaister Igel in Brandenburg allein dem ehrenamtlichen Engagement überlassen bleibt. "Ausgerechnet in einem Flächenland wie Brandenburg, das in erster Linie mit seiner Natur punkten will und kann, kümmert sich kein Landesumweltamt, kein BUND um das Thema", wundert sie sich. "Von der Einrichtung eines Fonds, aus dem man Igelstationen unterstützt, ganz zu schweigen."

So bleibt ihr und dem Verein nur die Hoffnung auf Unterstützung durch die Barnimer. "Wir freuen uns nicht nur über Spenden, sondern auch über tatkräftige Menschen, die uns bei der Arbeit in der Igelstation unter die Arme greifen, wirbt Gabriele Dunst um Mitstreiter.

Kontakt: Tel. 033393 66286 oder im Internet unter www.igelstation-schorfheide.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG