Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Petition zur Sanierung der Ortsdurchfahrt

Thomas Berger / 03.03.2015, 06:45 Uhr
Märkische Höhe (MOZ) Wer durch Reichenberg fahren muss, beißt am Ortsschild ein wenig die Zähne zusammen und bedauert sein Fahrzeug, das vom windschiefen Katzenkopfpflaster bis ins letzte Bauelement durchgeschüttelt wird. "Bei euch sieht es ja aus wie nach dem Krieg", bekommen die Einheimischen von Gästen angesichts des katastrophalen Zustandes ihrer Ortsdurchfahrt öfter zu hören, wie Dolores Rindfleisch in der jüngsten Gemeindevertretersitzung unterstrich: "Mit Blick auf die Urlauber schämt man sich zu Tode." Obwohl der Euroradweg in der Nähe verlaufe, machten Radtouristen aus gutem Grund einen Bogen ums Dorf, derweil Anwohner durch die stetigen Erschütterungen um den Wert ihrer Häuser bangten. Ganz schlimm sei es für Rollstuhlfahrer, die mit der maroden Straße teilweise von der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben abgeschnitten seien.

Dolores Rindfleisch wollte das alles nicht länger hinnehmen. Im Rahmen einer Bürgerinitiative hat sie binnen zwei Wochen 247 Unterschriften gesammelt. Darunter 188 aus Reichenberg direkt - "etwa 73 Prozent der erwachsenen Einwohner". Die Liste hat sie als Anhang eines Protestbriefes inklusive Fotos von der Holperpiste an den Landesbetrieb für Straßenwesen in Hoppegarten und Eberswalde, den Landrat und die Landtagsabgeordnete Simona Koß verschickt. Letztere habe bereits Unterstützung bekundet, bei den Behörden wartet die Reichenbergerin bisher noch auf Antwort.

Die Gemeindevertreter stellten sich prinzipiell ebenfalls hinter den Aufruf. Schließlich sollte die Ortsdurchfahrt schon 2009 erneuert werden, doch dem Land, für den größeren Abschnitt verantwortlich, ging damals das Geld aus. Seither liegen die fertigen Pläne in der Schublade. Wie Rainer Schinkel, Fachbereichsleiter in der Kreisverwaltung, auf MOZ-Nachfrage sagte, wolle der Kreis dieses Jahr außerorts zwischen Reichenberg und Ihlow eine Deckenerneuerung vornehmen. Angesichts des Briefes aus Reichenberg werde aber auch er beim Land in Sachen Ortsdurchfahrt nachhaken.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG