Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Lunow startet sportlich in die Feiertage / Förderprogramm unterstützt Kontakte zu Cedynia

Tollkühne Abfahrten stärken Wir-Gefühl

Auf dem Weg hinab: Carsten Koch (links) von der späteren Siegerfirma Koch & Wolff und Eric Meyer von SDD Holz & Möbel treten in Seifenkistenwagen gegeneinander an.
Auf dem Weg hinab: Carsten Koch (links) von der späteren Siegerfirma Koch & Wolff und Eric Meyer von SDD Holz & Möbel treten in Seifenkistenwagen gegeneinander an. © Foto: MOZ/Sven Klamann
Sven Klamann / 04.04.2015, 04:45 Uhr
Lunow (MOZ) Ob Regenhuschen, Windböen oder Eiseskälte: Nichts hält die Lunower davon ab, ihrem ganz besonderen Osterspektakel zu frönen. Schon seit zehn Jahren startet mindestens das halbe Dorf am Gründonnerstagabend mit einem Fest im und am Begegnungszentrum in die Feiertage, seit vier Jahren gehört das Seifenkistenrennen zu den Attraktionen. Auch diesmal war der Andrang wieder riesig.

"Uns ist es wichtig, das Wir-Gefühl zu fördern", beschrieb Andrea Teichert das Ansinnen der Fete. Als Vorsteherin des 950 Einwohner zählenden Ortsteiles sowie Vorsitzende des 135 Mitglieder starken Lunower Sportvereines und des 60 Mitglieder zählenden Trägervereins für das Begegnungszentrum stand die Hauptorganisatorin gleich dreifach in der Verantwortung und war buchstäblich pausenlos im Einsatz.

Auch die neun Mitglieder der Lunower Jugendfeuerwehr hatten viel zu tun: Sie sicherten das Wärme spendende Lagerfeuer ab und schoben die Seifenkistenwagen nach jedem Durchgang zurück auf die Startrampe zwei Meter über dem Erdboden, der sich eine 15 Meter lange Schräge anschloss, die rasante Abfahrten ermöglichte.

"Die Geschosse sind verdammt schnell", verriet Marcel Ecke, der im vorigen Jahr Gesamtzweiter geworden war und diesmal im Organisationsstab mithalf. Zudem spüre der Fahrer in den ungefederten Wagen jede Bodendelle.

Am Firmenwettbewerb haben zehn Mannschaften teilgenommen, die aus Lunow, den Dörfern ringsum und aus Cedynia kamen. Zur polnischen Kleinstadt bestehen enge Kontakte, die auch zu dem mit Fördermittel unterstützten Motto "Sportliche Grenzgänger laden ein" dieses und anderer Lunower Feste geführt haben.

Neben dem Rennen mussten fünf weitere Disziplinen absolviert werden: Korbballzielwurf, Eierlauf, Eierzielwurf, Sackhüpfen und Darts. Den Sieg holte sich die Firma Koch & Wolff Gerüstbau aus Hohensaaten. Jede Menge Spaß aber hatten alle Starter und Zuschauer.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG