Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Klempner mit den sanften Händen

Der Handwerksmeister Rolf Neujahr aus Bruchhagen hat in der asiatischen Heilmethode Reiki zu einem neuen Lebensinhalt gefunden.
Der Handwerksmeister Rolf Neujahr aus Bruchhagen hat in der asiatischen Heilmethode Reiki zu einem neuen Lebensinhalt gefunden. © Foto: MOZ/Daniela Windolff
Daniela Windolff / 24.04.2015, 08:00 Uhr
Bruchhagen (MOZ) Rolf Neujahr aus Bruchhagen hat zwei Leben: eins vor dem Unfall und eins danach. Keines davon möchte er missen. Und für jedes dieser Leben hat er einen Meistertitel. Der Sanitär- und Heizungsmonteur ist inzwischen ein zertifizierter Reiki-Meister für sanftes Handauflegen.

Behutsam senken sich die Hände auf die Schulter, ruhen dort minutenlang. Was nun geschieht, ist für die Augen unsichtbar. Rolf Neujahr lässt Energie durch den Körper fließen, lenkt sie dahin, wo sie gebraucht wird, wo der Schmerz sitzt. Hat er früher mit Rohrzangen und Bohrer hantiert, sind heute die Hände sein wichtigstes Werkzeug. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Rolf Neujahr ist Meister im Handauflegen. Seine Kunst heißt Reiki.

Dabei ist der bodenständige Handwerker aus Bruchhagen alles andere als ein spiritueller Heiler. Er hat Reiki am eigenen Körper erfahren und sich sachlich und pragmatisch mit dieser asiatischen Heilmethode auseinandergesetzt. Heute ist er Reiki-Meister und Reiki-Lehrer.

Ein schwerer Unfall hatte Rolf Neujahr vor knapp vier Jahren aus den gewohnten Bahnen geworfen. Bei den Vorbereitungen fürs Dorffest stürzte der ehrenamtliche Ortsbürgermeister von einer Leiter. "Ich lag regungslos am Boden und wusste von einer Sekunde zur anderen, dass ich nicht mehr meinen Beruf ausüben konnte", erinnert sich Rolf Neujahr an den schwärzesten Moment in seinem Leben.

Die Ärzte im Unfallkrankenhaus Berlin diagnostizierten zahlreiche komplizierte Knochenbrüche im Arm, in der Schulter, am Oberschenkelhals und Verletzungen an der Wirbelsäule. Die Verletzungen seiner Seele zeigte kein Röntgenbild. Nach wochenlanger Bewegungsunfähigkeit, Operationen, Dauerschmerzen und Zukunftssorgen stieß er in der Reha des Unfallkrankenhauses auf eine alternative Heilmethode, die Reiki heißt. Das ist das japanische Wort für universelle Lebensenergie, die in der Philosophie der asiatischen Heilmedizin überall um uns herum vorhanden ist und ohne die es kein Leben gäbe.

Das Unfallkrankenhaus Berlin bietet Reiki bereits seit 2012 als alternative Therapie an. Zwar gibt es bisher keine wissenschaftliche Erklärung, wie Reiki wirkt. Dass es wirkt, haben umfangreiche Studien allerdings erwiesen. Auch Rolf Neujahr hat dies erfahren. "Ich war anfangs skeptisch, aber was hatte ich zu verlieren? Es konnte nur besser werden." Schon nach der allerersten Behandlung schlief er nach langer Zeit endlich wieder tief und schmerzfrei. Allmählich konnte er die Schmerzmittel absetzen, sich wieder bewegen. Regelmäßig ließ er sich mit Reiki behandeln und legt bis heute auch selbst Hand bei sich an. "Wenn die Schulter schmerzt, lege ich meine Hände darauf und spüre, die Wärme, die Ruhe, wie die Energie wieder fließt." Rolf Neujahr ist überzeugt: Reiki hat ihm ein neues Leben geschenkt. Nicht nur körperlich. Denn inzwischen gibt er seine Erfahrungen und Fähigkeiten auch an andere Menschen weiter. Seinen Handwerksbetrieb führt der Sohn weiter. Wo einst seine Werkstatt mit Verkaufsraum war, hängen jetzt Urkunden und Zertifikate des Reiki-Meisters.

Hier hat er ein kleines gemütliches Zimmer in warmen Farben, mit großer Liege, Duftlampen und Entspannungsmusik eingerichtet. Hier legt er gestressten, schlafgestörten oder schmerzgeplagten Menschen seine heilenden Hände auf, bringt Energie zum Fließen, weckt die Selbstheilungskräfte und schenkt ihnen etwas sehr Kostbares: Zeit zum Zuhören. "Oft beginnen Blockaden im Kopf - da, wo sich die meisten Probleme sammeln." Sein jüngster Klient war zweieinhalb, der älteste 84. Auch die Familie, die Enkel, sogar der Hund bekommen die heilenden Hände des Meisters regelmäßig zu spüren.

Über Therapie-Erfolge spricht er nicht. Nur so viel: "Es gibt sagenhaft gute Erfolge. Aber ich will keine falschen Erwartungen wecken, weil jede Therapie individuell ist und Vertrauen dazu gehört." Einige im Dorf mögen ihn belächeln, den Klempner, der jetzt spinnt. Rolf Neujahr stört es nicht. "Wenn jemand sagt: Überzeug mich mal, kann ich nur entgegen: Überzeugen musst du dich selbst." Rolf Neujahr will Reiki auch in Krankenhäusern der Region attraktiv machen und hat bereits Schnupperkurse in Angermünde, Prenzlau und Wolletz angeboten.

"Das Wichtigste, was ich aus meinem Unfall und der Erfahrung mit Reiki gelernt habe, ist nicht zu verzagen und an mich selbst zu glauben. Die Menschen und die Umstände kann ich nicht ändern. Aber mich selbst und meine Gedanken und damit mein Sein", sagt er mit einem leuchtenden Lächeln.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG