Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landfrauen der Region beim Bauernmarkt dabei

Vier Erntekronen im Wettbewerb

Binden von Lavendelsträußchen: Rund 280 Stunden haben die Falkenberger Landfrauen, unter ihnen Angelika Ahrendt, Anneliese Frömming, Verena Lindner, Marlies Heger und Hannelore Wulff (von links), damit verbracht, ihre Erntekrone zu flechten.
Binden von Lavendelsträußchen: Rund 280 Stunden haben die Falkenberger Landfrauen, unter ihnen Angelika Ahrendt, Anneliese Frömming, Verena Lindner, Marlies Heger und Hannelore Wulff (von links), damit verbracht, ihre Erntekrone zu flechten. © Foto: MOZ/Annika Bischof
Annika Bischof / 05.09.2015, 05:31 Uhr
Falkenberg (MOZ) Es ist ein langer Prozess, den sich die Falkenberger Landfrauen auch in diesem Jahr mit ihrer Erntekrone gewidmet haben. Rund 280 Arbeitsstunden haben die Frauen seit Ende Juni aufgebracht, um eine Krone von einem Meter Höhe anzufertigen. "Es braucht mindestens zwei Personen, um sie anzuheben", sagt Marlies Heger. Kleine Sträuße Weizen, Hafer, Gerste und Roggen wurden für die vier Arme verflochten. Der untere Rand besteht vor allem aus Leinen. "Das war gar nicht so einfach", schildert Hannelore Wulff. Die kleinen Kapseln hätten sich immer wieder verhakt, sodass sie beim Auseinanderziehen oftmals abfielen. Es erforderte viel Fingerspitzengefühl und Geduld diese Feldfrucht zu befestigen.

Doch die Vereinsfrauen waren sich nicht allein überlassen. "Es kamen auch andere Frauen aus dem Dorf, die uns geholfen haben", erzählt Anneliese Frömming. Vor allem das Miteinander, das Gespräch nach dem Feierabend und die Geselligkeit wurden von den Landfrauen und ihren Unterstützern geschätzt. Teils tauschte man sich dabei auch mit Älteren aus, wie damals die Kronen aussahen. "Früher verwendete man vor allem Eichenlaub", erinnert sich Marlies Heger. Das sei heute anders. Schon frühzeitig stimme man sich mit den Bauern ab, dass sich die Frauen vor der Ernte auf den Feldern mit ausreichend Material für die Krone eindecken konnten. "Da steckt schon viel Arbeit drin", bestätigt Verena Lindner.

Ein Grund, warum die Falkenbergerinnen ihre Krone auch zweimal in diesem Jahr ausstellen. Am Sonnabend erstmals beim Kreis-Bauernmarkt in Beeskow. Besucher haben dabei die Chance, die schönste Krone zu küren. Teilnehmerinnen sind neben Falkenbergerinnen die Landfrauen aus Ranzig, Neuzelle und Beerfelde. Am Folgewochenende kann man die Krone dann noch einmal in Paaren/Glien beim 12.Brandenburger Dorf- und Erntefest bewundern.

Der Kreis-Bauernmarkt findet am Sonnabend von 9 bis 13Uhr auf dem Beeskower Marktplatz statt

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG